Dienstag, 22. Februar 2011

Ein Wintermärchen

Es ist wieder sehr verschneit im Süden Deutschlands. Meinem heutigen (verspäteten) Mittagessen hat die so gut aussehende winterliche Quiche auf Barbara's Spielwiese den Ausschlag gegeben. Von dem dort verwendeten Winzerteig habe ich zum ersten Mal gelesen, und den gleich mal nachgemacht. Finde ich sehr, sehr lecker und in der Tat passend zum Winter.

Champignon-Quiche aus Winzerteig

Wie gesagt, den Winzerteig habe ich genau von der Vorlage übernommen. Ich habe lediglich die Menge halbiert und meine Quiche in einer Form mit 20 cm Durchmesser gebacken. Auch wenn die Füllung bei Barbara perfekt klingt, habe ich aus Mangel an anderen Zutaten im Haushalt eine reine Champignon-Quiche gebacken. Und zwar eine halbe Zwiebel mit 100 g frischen Champignons angedünstet und etwas gehackte Petersilie hinzugefügt. Für den Guss habe ich 1 Ei mit 50 ml Sahne verquirlt, die Mischung mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer gewürzt und mit 50 g Emmentaler vermengt und die Form mit Füllung und Guss gefüllt. Gebacken wurde die Quiche 20 Minuten bei 200°C (Ober- / Unterhitze). Der Teig hat's mir echt angetan, dieser wird sicher als Grundlage weiterer Varianten dienen.

Zum Beweis, dass hier der Winter wirklich zurückgekehrt ist (was im Februar ja auch normal ist, die Temperaturen davor waren außergewöhnlich mild), ein paar Impressionen vom gestrigen Frische-Luft-Spaziergang mit Fotoapparat im Gepäck:


Kommentare:

  1. Ohhhh, die Quiche sieht richtig lecker aus...
    Btw, bei uns in Österreich ist (leider) auch der Winter zurückgekehrt...

    Liebe Grüsse, Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Bei uns hat's heute nacht auch wieder geschneit... Aber ganz so malerisch wie auf den unteren Bildern sieht es nicht aus.

    Deine Quiche ist super geworden! Freut mich, dass alles geklappt hat. Champignons als Füllung sind eine gute Idee!

    Und danke fürs Kommentieren, so kam ich auf Deinen Blog und lese jetzt gleich ein bisschen weiter. :-)

    AntwortenLöschen