Montag, 11. April 2011

Ein Stück Kuchen gefällig?

Letzte Woche habe ich beim (außerplanmäßigen) Nachmittagskaffee ein Stück Karottenkuchen vom Konditor gereicht bekommen. Dieser war sehr lecker, innen mit Schokostreuseln und mit Zuckerguss überzogen. Das habe ich heute gleich mal selbst probiert. Und ohne die Verzierung mit Marzipankarotten würde mir der Kuchen nur halb so gut schmecken.


Karottenkuchen

für eine Springform mit 24 cm Durchmesser

100 g Butter
4 Eier
100 g Zucker
200 g gemahlene Haselnüsse
50 g Mehl
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
200 g Karotten
100 g Raspelschokolade, Vollmilch
150 g Puderzucker
Zitronensaft
12 Marzipankarotten

Die Butter bei niedriger Temperatur in einem Topf schmelzen, die flüssige Butter zum Abkühlen von der Herplatte nehmen. Solange die Karotten waschen, schälen und raspeln. Die Eier in eine Rührschüssel schlagen und zusammen mit dem Zucker schaumig schlagen. Die geschmolzene Butter hinzufügen. Anschließend die Haselnüsse, das Mehl, das Backpulver und die Prise Salz hinzugeben und alle Zutaten gut verrühren. Zum Schluss die Raspelschokolade und die geraspelten Karotten unterheben. Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte und eingefettete Springform füllen. Im vorgeheizten Ofen bei 170°C ca. 40-45 Minuten backen. Im Anschluss einen dickflüssigen Zuckerguss aus 150 g Puderzucker und der nötigen Menge Zitronensaft herstellen. Sobald der Kuchen abgekühlt ist, kann er mit dem Guss bestrichen werden. Die Marzipankarotten direkt im Anschluss auf den Kuchen setzen.



Kommentare:

  1. yummi. toller blog. du machst dir wirklich viel arbeit. sehr schön!

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin auch ein großer Freund von Karottenkuchen! Aber ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich ihn noch nie gebacken habe...mich schreckt das Karottenraspeln ab ;)

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  3. Oh lecker, da kommt Osterstimmung auf :)
    Danke für Deinen Kommentar zum Camembert - ich bin auch ein totaler Käsefan.
    Liebe Grüße
    Elly

    AntwortenLöschen
  4. @ Katta: Danke!

    @Sarah: Bei mir hat das Raspeln nur 5 Minuten gedauert, es kommen ja nur 2-3 Karotten rein, wenn diese einigermaßen groß sind. Das war kürzer als das Spülen, und das ist für mich der schlimmere Job ;-)

    @ Elly: Gern geschehen. Ich hab mich auch schon gefragt, warum der Kuchen so österlich wirkt (sehe ich auch so). Weil Ostern mit Hasen verbunden wird und diese Karotten so gern fressen?

    AntwortenLöschen