Montag, 29. August 2011

Zurück aus dem Urlaub mit einem Rezept für Tsatsiki


Der Titel lässt schon eindeutig zuordnen, wo ich meine Ferien verbracht habe. In Griechenland, genauer gesagt auf Kreta. Dort habe ich mit einer Freundin eine sehr schöne und erholsame Woche verbracht. Eigentlich immer wenn ich in den letzten Jahren unterwegs war, habe ich versucht überall so viel wie möglich zu erleben, anzuschauen und mitzunehmen. Das war auch immer sehr interessant, aber auch anstrengend. Dieses Mal haben wir ganz einfach eine Pauschalreise gebucht, mit viel Zeit am Strand und im Meer (und einem individuellen Touch durch zwei Ausflugstage).



Das Essen war auch inklusive, wobei wir es in unserem Hotel sehr gut erwischt hatten. Der Vorspeisenteller ist bei mir abends immer am größten ausgefallen, voll geladen mit schwarzen und grünen Oliven, Tomatensalat, mariniertem Feta, gefüllten Weinblättern mit Reis und natürlich Tsatsiki. Bei Buffets habe ich nach einem Durchgang für normalerweise immer ein riesen Durcheinander auf meinem Teller, weil ich doch das meiste probieren muss. Mein Teller war dieses Mal besonders am ersten Abend etwas überladen, am nächsten Abend bin ich dann einfach zwei Mal zum Buffet gegangen, hatte aber beide Male auf dem Rückweg mehr Oliven und Tsatsiki als warme Hauptspeisen dabei. Es sah immerhin nicht so verfressen aus. 



Heute habe ich mir nochmal ein Stück Griechenland ist Haus geholt und gleich Tsatsiki gemacht, da ich auf Kreta die Inhalte sämtlicher Tsatsiki-Gewürzmischungen durchgelesen habe, wie auch die Rezepte auf den Verpackungen. Dort war meist nur Knoblauch, Dill, Salz und Pfeffer zu finden. Und lediglich Joghurt als Milchprodukt. Gurke als Gemüse und das war's auch schon. Mit frischen Gewürzen und Kräutern von hier, anstatt einer Gewürzmischung, habe ich den Dipp zubereitet. Es schmeckte ziemlich authentisch.


Tsatsiki

500 g Joghurt (lieber nicht fettarm)
ca. 300 g Gurke
2 Knoblauchzehen (oder mehr)
frischer Dill
2 TL Öl
Salz
Pfeffer

Die Gurke waschen, evtl. die Schale entfernen und hobeln. Das Wasser leicht ausdrücken und die Gurkenraspel mit dem Joghurt verrühren. Die Knoblauchzehen pressen oder ganz klein schneiden. Den Dill nicht allzu fein hacken. Beide Zutaten zum Joghurt geben. Das Öl ebenfalls untermischen, mit Salz und Pfeffer gut würzen.

Kommentare:

  1. Gerne doch.
    Ich war letztes Jahr auch auf Kreta, ist wunderschön da :)

    Wo genau warst du denn ?

    Lieben Gruß
    Kata

    AntwortenLöschen
  2. Ich war im Norden von Kreta, in der Nähe von Malia. Fand den Strand sehr schön dort, aber als Ort hat mir Agios Nikolaos am besten gefallen (von dem was wir gesehen haben) und die Landschaft in der Lassithi-Hochebene. Wo warst du denn? Bin für weitere Tipps immer offen, denn ich würde gerne mal wieder hin.

    AntwortenLöschen