Sonntag, 9. Oktober 2011

Apfelkuchen experimentell


Nein, das auf dem Bild ist keine Kartoffelpizza, auch wenn es fast so aussieht. Sondern ein Apfel-Quark-Kuchen vom Blech, den ich in einer Ausgabe der Living at home gesichtet habe (Das Originalrezept ist auch hier veröffentlicht). Das Rezept hat meine Aufmerksamkeit erregt durch den Boden und die Puddingfüllung, jeweils mit Quark. Zudem haben mir die in dünn geschnittenen Äpfel gefallen. Musste ich also selbst versuchen. 

Ein Grund, warum ich so gerne so verschiedene Arten von Rezepturen an Teigen und Füllungen ausprobiere ist auf jeden Fall das Ziel, auf dieser Basis vergleichen zu können. Um dann irgendwann ein Gespür dafür zu bekommen, aus welchen Mengen an bestimmten Zutaten eine Masse einer bestimmten Konsistenz entsteht.

 Mit Rezepten aus genannter Zeitschrift habe ich bisher immer sehr gute Erfahrungen gemacht (das beste Beispiel ist hier), also konnte nicht viel passieren. Trotz ein paar Veränderungen meinerseits (neben der Halbierung der Menge),  z.B. der Vanillegeschmack, selbst gemachter Pudding und die Verwendung von Rohrzucker, der etwas karamellisiert durch das Backen. Der Quark im Kuchen hat mich auf jeden Fall überzeugt, und der Rest auch. Und zu süß ist der Kuchen auch nicht. 


Apfel-Quark-Kuchen vom Blech

adaptiert nach der Living at Home Ausgabe 9/2011

für die Füllung:
400 ml Milch
40 g Speisestärke
40 g Zucker
1/2 Vanilleschote
100 g Magerquark

für den Belag:
2 Äpfel (ca. 400 g)
40 g Rohrzucker
30 g Mandelstifte

für den Teig:
125 g Magerquark
25 g Zucker
1 Ei
1 Prise Salz
170 g Mehl
1 TL Backpulver

Aus den oben genannten 4 ersten Zutaten für die Füllung einen Pudding herstellen. Den Quark danach unterrühren (im Originalrezept wird vorgeschlagen, den Pudding im Wasserbad kalt zu rühren und anschließend den Quark unterzheben, so bin ich auch vorgegangen).
Die Äpfel für den Belag waschen und hobeln bzw. in dünne Scheiben schneiden. Die Mandeln und den Zucker für den Belag bereitstellen.
Den Ofen auf 180°C vorheizen. Nun zum Teig: In einer Schüssel die 4 ersten Zutaten für den Teig verrühren. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und zu den anderen Zutaten geben, alles gut verrühren.

Den Teig auf einem Blech mit Backpapier ausrollen(20 x 30 cm). Dann die Pudding.Quark-Füllung darauf verstreichen. Anschließend die Apfelscheiben auf den Kuchen legen. Als letztes den Rohrzucker und die Mandelstifte darüberstreuen. Den Kuchen ca. 45 Minuten im Ofen backen.

Kommentare:

  1. Mmmmmh klingt das lecker! Und er sieht echt richtig toll aus!

    Ich wünsch dir auf jeden Fall noch weiterhin ganz viel Erfolg beim Rumexperimentieren! Ich bin ja immer voll neidisch, wenn das jemand bei Gebäck hinbekommt. Da bin ich nämlich immer noch überängstlich und nehm immer nur kleine Änderungen und bewährten Rezepten vor... Ob die Improvisation klappt sieht man da im Gegensatz zum kochen ja immer leider erst nach dem Backen... ;)

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  2. Ich verändere auch immer nur etwas bei Rezepten, wenn ich wirklich überzeugt bin, dass es dem Ergebnis kein Abbruch tun wird (was noch nicht heißt, dass es dann auch so ist) - oder ich probiere ganz ohne Rezept und ohne große Hoffnungen.
    Allgemein finde ich, dass das Ausprobieren eines Rezeptes viel von Experimentieren hat. Denn nicht allem, was in Zeitschriften oder Büchern steht, kann man vertrauen. Da vertraue ich Blogs schon viel eher!

    AntwortenLöschen