Montag, 22. Oktober 2012

Kürbis-Topinambur-Rohkost

Kürbis roh? Kann man den überhaupt so essen? Ich war etwas erstaunt, als ich im letzten Jahr zum ersten Mal über ein Rezept für einen Kürbis-Salat mit rohem Kürbis gestolpert bin. Ich liebe es ja, Kürbiswürfel zu backen und dann über grüne Salatblätter zu geben, was ich auch als Kürbissalat bezeichne, aber hier geht es um richtigen Salat aus Kürbis. Ich habe mir dann auch vorgenommen, einfach mal auszuprobieren, nachdem ich die Sache mal gegooglt und ein paar weitere Rezepte mit rohem Kürbis gefunden habe (scheint also nicht giftig zu sein). Es hat zwar ein Jahr gedauert, aber spätestens nachdem Gourmande und Micha sich diesen Herbst auch zum ersten Mal an einen Kürbis-Salat gewagt und sehr positiv darüber geäussert haben, musste ich es doch auch versuchen.


Das Rezept für die von mir probierte Topinambur-Kürbis-Rohkost habe ich entdeckt, ich abends beim Warten auf das Tram nach Hause in einem GU-Buch mit Kürbisrezepten geblättert habe. Meine Tramhaltestelle ist nämlich genau vor einer Buchhandlung, was sich schon mehrfach als sehr praktisch erwiesen hat, um die eh in der Regel kurzen Wartezeiten schneller als mir lieb ist vorbeigehen zu lassen, denn in der Zeit kann ich nur in Eile einen der ausgestellten Ratgeber oder Reiseführer überfliegen.


Eine Topinambur-Premiere gab's für mich mit diesem Rezept noch obendrein. Im Fazit kann ich sagen, dass mich die Kombination aus Topinambur, Muskatkürbis, Kürbiskernen, Rosinen mit einem Curry-Sahne-Dressing absolut überzeugt hat. Allerdings war der Kürbis dafür nicht der ausschlaggebende Grund. Denn mir kommt gebackener Kürbis aromatischer vor als die rohe Variante. Den Geschmack des rohen Topinamburs fand ich interessanter. Aufgrund mangelnder Erfahrung im Genuss von rohem Kürbis kann ich jetzt noch nicht sagen, ob es nur an dem Kürbis bzw. der Sorte lag, oder ob mein Urteil allgemein gültig ist. Ich werde mal meinen Erfahrungsschatz erweitern und bei Erkenntnisgewinnen berichten.

Kommentare:

  1. Tobinambur habe ich auch noch nie roh gegessen. Was nicht alles möglich ist! Aber gut aussehen tuts :)... viele liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab ihn noch gar nie gekocht gegessen, zumindest nicht bewusst, da ich den Namen bis vor Kurzem noch nicht kannte ;-) Wird aber bald mal nachgeholt.

      Löschen
  2. hallo sahra,

    es gibt roh geniesbare, aber auch roh recht grausliche sorten. türkischer turban zum beispiel ist roh wirklich nicht empfehlenswert.

    roher kürbis kann mich übrigens auch nicht vom hocker reissen. dafür liebe ich dich gekochten, gegrillten oder gebackenen Varianten sehr.

    ich habe früher immer topinamburscheiben so nebenbei während meiner arbeit am pc geknabbert. netter snack im büro. :-)

    liebe grüsse, ulrike


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ulrike,

      da bin ich ja beruhigt, dass es dir auch so geht, dass du Kürbis in anderer Form vorziehst.
      Dass man Hokkaido-Kürbis roh essen kann, habe ich auch schon gelesen, vielleicht gebe ich dem mal noch eine Chance. Aber erst mal wird er wieder gebacken!
      Ach ja, und das mit den Topinamburscheiben ist ein guter Tipp, danke!

      Gruss,
      Sarah

      Löschen
  3. Liebe Sarah,

    sehr interessant - darauf, Kürbis roh zu essen, bin ich bisher auch noch nie gekommen! (Das mit dem Salat aus gebackenen Kürbis-Würfeln kommt mir eher bekannt vor.) Dafür habe ich vor Kurzem bei einem Brunch im Restaurant einen rohen Topinambur-Kohlrabi-Salat mit Meerrettich-Dressing gegessen, der mich sehr begeistert hat und den ich bald mal versuchen will nachzumachen.

    Liebe Grüße,
    Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Meerrettichdressing klingt interessant, bin gespannt!

      Löschen