Sonntag, 11. November 2012

Linguine, Rosenkohl und Speck

Als ich letzte Woche den schönen Blog Bonjour Alsace entdeckt habe, lud mich das dort zuletzt von Sabine veröffentliche Rezept sofort zum Nachmachen ein: die Linguine mit Rosenkohl und Sauce Lardo di Colonnata. Denn Pasta ist nach einer Wochenend-Joggingrunde immer willkommen, Rosenkohl als Gemüse wollte ich diesen Herbst/Winter mal wieder eine Chance geben und Speck war noch von meinen neulich wieder gekochten Pastasaucen Carbonara & Bolognese übrig.


Ich habe mich ziemlich genau an Sabine's Rezeptvariante gehalten, nur dass ich anstatt der normalen Linguine die Vollkornvariante gewählt habe. Und anstatt dem Lardo di Colonnata gab's eben Pancetta. Auch wenn ich 30 verschiedene Käsesorten kenne und darin auch fein unterscheide, auf dem Gebiet Fleisch/Schinken/Speck bin ich eh kein Experte.
Den Lammsugo, der in Petra's Originalrezept noch Teil des Gerichtes ist, habe ich wie Sabine weggelassen. Und kann mich somit offiziell zum Club der Speckvegetarier (siehe Link bei Sabine) zählen, vor allem wenn ich behaupte, dass die Pastasauce durch den Speck so schön würzig war. Und den Orangen-Parmesan merke ich mir auch. Genau solche kleinen Feinheiten für eine edle Note an Gerichten schätze ich ja besonders. Na ja, und der Rosenkohl und ich ... werden zwar keine besten Freunde werden ... aber wenn ich sage, dass ich die Pasta so als Ganzes sehr lecker fand, Rosenkohl hin oder her, dann heisst das was.

Kommentare:

  1. Liebe Sarah, ich freue mich, dass es Dir geschmeckt hat - es sieht auch köstlich aus bei Dir.
    Fühle Dich hiermit offiziell in den Kreis der Speck-Vegetarier aufgenommen ;-)

    AntwortenLöschen