Montag, 4. Februar 2013

Geschmackssinn der Affen -> Ingwer -> frischer Tee

Es ist schon interessant, was die Leute so alles im Internet suchen ... besonders lustig finde ich es, dass über Google regelmässig Leute auf meine Seite geleitetet werden, die sich über den "Geschmackssinn der Affen" kundig machen wollen. Und zwar seit ich für einen Beitrag über Rhabarber-Ingwer-Kompott  das Sprichwort "Was weiss ein Affe vom Geschmack von Ingwer" als Überschrift gewählt habe. Der Spruch bedeutet so viel wie dass man über das, was man gar nicht verstehen kann, auch kein Urteil abgeben kann. Ich finde die Aussage nach wie vor gut - nur: Es tut mir leid, Leute, aber mit Infos zum Geschmackssinn der Affen kann ich nicht dienen  ...


Das Verfolgen meiner Blog-Statistiken kann auch sonst interessant sein. Was ist mit einer "Sommernudel" gemeint? Aber bevor ich mich über irgendwen lustig mache: ich reihe mich ein in die Schlange der Leute, die so ziemlich alles googlen ... ist ja immerhin anonym (okay, was Google mit den Suchdaten letztendlich macht, weiss ich nicht, aber ich sehe nicht, wer nach welchem Begriff gesucht hat und so auf meine Seite kam).


Zu Ingwer habe ich ein paar Worte mehr zu sagen als zum Geschmackssinn der Affen. Heute zu Ingwer in Verbindung mit Tee. Denn Tee trinke ich ja allein schon aus Gewohnheit sehr viel. Hauptargument dafür: Tee ist gesund. In meinem Teefach stand bis vor Kurzem auch eine Box mit Ingwer-Zitronen-Teebeuteln. Eine Sorte, die ich sehr gerne mag. Erst als diese Box aufgebraucht war, ist bei mir der Groschen gefallen: Es kam mir die Idee, dass ich Ingwer und Zitrone ja einfach mit heissem Wasser aufgiessen und so selbst "echten" Tee herstellen kann. Vor allem wenn ich bedenke, dass in meinem Kühlschrank eigentlich meistens ein Rest Ingwer ist, den ich für was anderes gebraucht habe. Und Zitronen gehören sowieso zum Inventar. Zu den Mengen: Für eine Tasse habe ich von einem daumenbreiten Stück Ingwer drei Scheibchen abgeschnitten und in das Teeglas gegeben. Dazu 1-2 TL frisch gepressten Zitronensaft und eine Scheibe zur Deko. Das habe ich 10 Minuten ziehen lassen, und fertig ist ein wirklich aromatischer Tee!

Ingwer-Zitronen-Tee

Marokkanisches Essen hatte ich ja in meinen letzten Beiträgen thematisiert. Ähnliches wie oben beschrieben gilt für frische Minze. Es musste erst ein Besuch in einem marokkanischen Teehaus (in Zürich) vorausgehen, der mich auf die Idee gebracht hat, dass ich ja daheim auch ein Glas mit frischen Minzezweigen füllen und das ganze mit heissem Wasser aufgiessen kann. Alles durchziehen lassen und umrühren/einstampfen. Da Ergebnis: frischer Pfefferminztee genannt. 

Pfefferminztee

Kommentare:

  1. Ja, solche lustigen Suchbegriffe gibts für meinen Blog auch. Mein Highlight: "vegan durchhalten" - tjaaa, da kann ich auch nicht helfen!

    Liebe Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist auch gut. Aber man kann als Blogger ja nicht für alles eine Lösung bieten ;-)

      Löschen