Dienstag, 19. März 2013

Update zu den Buttermilch-Hörnchen

Als ich vor über einem Jahr die Buttermilch-Hörnchen aus der damals aktuellen "Living at Home" nachgebacken habe, war ich mit allem sehr zufrieden. Abgesehen von der Form einiger Hörnchen.

Das Unterteilen des Teiges in Rechtecke von 12 cm Seitenlänge, die wiederum halbiert und daraus dann Hörnchen geformt werden, hat bei mir nicht astrein geklappt. Sie wären auf diese Art zu länglich geworden. Zudem fand ich das Abmessen und Aufbrauchen des ganzen Teiges etwas kompliziert.


Nun ein kurzes Update nach dem zweiten Backen: Bei ein wenig Internetrecherche bin ich auf die Anregung gestossen, dass man den Teig für Hörnchen auch zu einem Kreis ausrollen und diesen dann in 8-12 "Kuchenstücke" schneiden kann. Das habe ich diesmal gemacht: den Teig zu einem Kreis mit einem Durchmesser von 35 cm ausgerollt und in 12 Teile geteilt (obwohl ich mir 8 für grössere Hörnchen auch gut vorstellen könnte). Die Teigsstücke habe ich dann aufgerollt. Insgesamt finde ich die Idee echt geschickt und ich werde sie mir merken. Zwar ist mein Gesamtergebnis diesmal auch noch nicht, dass ein Hörnchen genau dem anderen gleicht, aber ein paar mehr vorzeigbare als beim ersten Versuch waren immerhin dabei!

Kommentare:

  1. Hört sich doof an, aber die Handarbeit und das Hausgemachte erkennt man ja meist erst an der nicht vorhandenen Perfektion. Ich finde es manchmal sogar schöner, wenn alles ein wenig unterschiedlich und krumm und schief ist. Das gibt dem ganzen Charakter. Hauptsache lecker und voller Liebe :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da hast du irgendwie recht, schön gesagt.

      Löschen
  2. Ohhh... das ist ein guter tipp, den merk ich mir ;-)
    LG, Cathi

    AntwortenLöschen