Mittwoch, 22. Mai 2013

Quesadillas mit Ziegenkäse und Garnelen & ein weiterer Versuch der Maistortillaherstellung

Vor einer Weile gab's hier mal wieder Quesadillas und im Anschluss daran gibt es nun zwei Dinge zu berichten:

Starten wird mit einer wahnsinnig leckeren Füllung aus Garnelen, Ziegenkäse, Chiliflocken, Cheddar (bei mir) und Sauerrahm. Diese Auflistung klingt gut, oder? Ich habe die Inspiration durch den Blog eat, live, run bekommen. Dort gibt es auch genaue Mengenangaben, man kann die Zutaten aber auch Pi mal Daumen zusammenwürfeln, solange man die einzelne Quesadilla nicht total überlädt ;-) Meine Zubereitungsmethode von Quesadillas findet ihr hier.

Zweitens, und das ist etwas komplizierter: Das Update zu den Tortillas aus Maismehl. Im Rahmen von Enchiladas (ein weiteres geniales mexikanisches Essen) habe ich bereits selbst Maistortillas hergestellt, und zwar aus einem Teil Maismehl (Maizena, wie man es auch hierzulande im Supermarkt bekommt) und drei Teilen normalem Weizenmehl und Wasser. Das hat immer problemlos geklappt. Berichtet habe ich hier darüber. Neugierig war ich dennoch, einnmal Maistortillas nach original mexikanischer Art mit dem entsprechenden Maismehl zuzubereiten, vor allem nachdem mir Evi unter meinen damaligen Post einen Link zum Thema auf ihrem Blog geschickt hat. Masa Harina, das mexikanische Maismehl habe ich im lokalen Spezialitätenladen erstanden. Bei der Zubereitung bin ich so verfahren wie Evi, also Wasser und Maismehl im gleichen Volumenverhältnis mit etwas Salz vermischt und dann daraus Kugeln geformt, diese zu Tortillas ausgerollt und gebacken. Nur muss ich im Ergebnis sagen, dass ich die Tortillas zwar geschmacklich echt lecker fand, aber die Herstellung doch eine ziemlich langwierige Fummelei zwischen Plastikfolien und Mehlklumpen war. Die Aktion war mir zu aufwändig, als dass ich Tortillas aus Maismehl auf die richtig mexikanische Art regelmäßig selbst machen würde. Leichter würde es bestimmt mit einer Tortillapresse gehen. Allerdings lohnt sich Anschaffung eines solchen Gerätes für meinen momentanen Bedarf nicht (eventuell bringe ich aus einem Mexikobesuch irgendwann in der Zukunft ja eine Tortillapresse mit, dann berichte ich darüber).
Also das Fazit: Ich werde die Tortillas entweder wie gewohnt herstellen, ohne das originale Mehl, oder gleich ganz faul Fertigtortillas aus Maismehl kaufen. Es sei denn, irgendwer hat mir einen vielversprechend klingenden Tipp, wie die  Herstellung ganz einfach funktioniert ...

Quesadillas mit selbstgemachten Tortillafladen aus Masa Harina

Und zu den Quesadillas wurde selbstverständlich Guacamole und Salsa Cruda serviert:

Guacamole

Kommentare:

  1. och, geil. hatte mal in einer bar quesadillas bestellt. ein witz. eine prise (!) geriebener käse und sonst nix. furztrocken. als die kellnerin dann fragte, ob alles ok sei, konnte ich nicht umhin dem koch auszurichten, dass die quesadilla ein bißchen wenig käse enthalten würde. als entschuldigung gab's dann einen longdrink aufs haus, aber ich hätte lieber so ein geiles teil von dir gehabt. ich seh schon: selbst machen oder selbst bei dir einladen lautet hier die devise. :)

    liebe grüße von der luna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hätte dich auch eingeladen und dir eine abgegeben :-)

      Löschen
  2. ohne Tortillapresse, nur mit einem Nudelholz ist es natürlich aufwendiger, das habe ich auch gemerkt als ich Tlayudas gemacht habe für die meine Tortillapresse zu klein ist. Aber geschmacklich sind echte mexikanische Maistortillas ja schon etwas ganz anderes, ich möchte meine nicht mehr missen. Eigentlich müsste man auch eine Tortillapresse relativ leicht aus Holzplatten herstellen könne, aber so eine Tortillapresse kostet ja auch nicht viel (ich glaube ich habe hier so 15 Euro bezahlt, da ich im Gepäck aus Mexiko nie Platz dafür hatte...)

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab mich auch schon an Maistortillas versucht, bin aber irgendwie kläglich daran gescheitert. Grauenhaft geschmackt und eine ebensolche Panscherei. Nach der Hälfte Teig habe ich entnervt aufgegeben.
    Aber dein Rezept macht Lust auf einen nochmaligen Versuch!

    Liebe Grüße, Barbara

    AntwortenLöschen
  4. Oh Ziegenkäse! Das war mein Stichwort :) Die sehen wirklich sehr köstlich aus!

    Die "normalen" Tortillas für Burritos habe ich auch schon selbst gemacht, aber bei den reinen Maisfladen werde ich wohl doch einen Bogen drum machen...

    AntwortenLöschen
  5. Das sieht echt gut aus! Bin zwar nicht so der Fan von Ziegenkäse (außer es ist ein Hartkäse), wäre aber ein Versuch wert =)
    LG Sarah

    AntwortenLöschen
  6. @ all: Danke für die Kommentare. Als Fazit ist die Tortillaherstellung mit original Maismehl ohne Tortillapresse doch etwas heikel, da sind wir uns einig, oder? Aber über so eine Tortillapresse denke ich dann doch mal nach - auch wenn es eben ein Gerät mehr in der Küche ist, für nur eine bestimmte Sache, was mich etwas zögern lässt.
    Ziegenkäse: Kann ich allgemein und für den Fall im Speziellen uneingeschränkt empfehlen (auch das Ausprobieren).

    AntwortenLöschen