Samstag, 29. Juni 2013

Einfach hübsch: die Erdbeer-Charlotte

Hier werden ja nicht gerade regelmässig Torten gebacken.
Wenn ich's aber doch mal mache, dann bin ich ...
a) zunächst immer wieder auf's Neue erfreut und erleichtert, dass es überhaupt was geworden ist
b) total entzückt vom Äusseren, wenn dabei etwas wie z.B. diese Erdbeer-Kokos-Torte herauskommt
c) vollends glücklich, wenn's auch noch schmeckt.

Nun ein weiteres Beispiel für das oben beschriebene Szenario. Nicht ganz neu, denn letztes Jahr gab es sie bereits mit anderen Beeren: die Charlotte mit Himbeeren. Dieses Jahr habe ich sie mit Erdbeeren gebacken, auf Grundlage einer für meinen Geschmack optimierten Rezeptur (zuvor sei aber gesagt, dass das Rezept von Lillebi's Blog Kochfieber bereits absolut überzeugend ist).


Zum Glück hatte ich im letztjährigen Post zur Himbeer-Charlotte aufgeschrieben, dass ich mir vorstellen könnte, "die Menge für den Biskuitteig beim nächsten Mal um 1/4 zu reduzieren. Und im Gegenzug die Creme aus weisser Schokolade und Joghurt mit etwas mehr Schokolade zuzubereiten." Sonst hätte ich es jetzt schon längst wieder vergessen ... 


Daraus folgt dieses Kuchenrezept, dass man auch mit anderen Beeren (oder Früchten im Allgemeinen) zubereiten kann:


Erdbeer-Charlotte

für eine Springform mit 20 cm Durchmesser

für den Biskuit:
60 g Mehl
60 g Speisestärke
80 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 gestr. TL Backpulver
3 Eier
3 EL heißes Wasser

für die Füllung:
150 g weiße Schokolade
200 g Erdbeeren
300 g Joghurt
100 g Sahne
50 ml Milch
4 Blatt Gelatine

für den Rand:
200 g Löffelbiskuits

Am besten wird zunächst der Biskuit zubereitet, damit er bis zur Weiterverarbeitung gut auskühlen kann. Den Backofen auf 200°C vorheizen. Die Eier trennen,das Eiweiß steif schlagen. Das Eigelb mit dem Wasser schaumig schlagen. Unter Rühren den Zucker hinzugeben. In einem separaten Gefäss das Mehl mit der Speisestärke und dem Backpulver mischen. Die Mehlmischung über die Eier-Zucker-Masse sieben und unterheben. Zum Schluss noch das steif geschlagene Eiweiß vorsichtig unterheben.

Den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen und die Form einfetten. Den Teig in die Form füllen und alles 20-25 Minuten im Ofen backen. Den Biskuitteig im Anschuss abkühlen lassen.

Für die Füllung die weiße Schokolade hacken. Die Gelatineblätter kurz in kaltem Wasser einweichen, ausdrücken und in einen Topf geben. Bei niedriger Temperatur langsam auflösen lassen. Dann die Schokolade und Milch dazugeben und alles (bei immer noch niedriger Hitze!) ständig umrühren, bis die Schokolade vollständig geschmolzen ist.

Den Topf vom Herd nehmen und den Joghurt nach und nach unterrühren. Die Masse im Kühlschrank abkühlen lassen, bis sie zu gelieren beginnt.

Die Löffelbiskuits um circa ein Viertel der Länge kürzen - alle auf die gleiche Länge.

Den Biskuit aus der Form lösen und auf einen Tortenständer legen. Einen Tortenring locker um den Biskuitboden legen und in den Zwischenraum die Löffelbiskuits stellen.

Nun die Sahne steif schlagen. Die Erdbeeren waschen. 3/4 der Beeren ganz in ganz feine Scheiben schneiden. Die restlichen Erdbeeren für die Garnierung vierteln und zunächst beiseite stellen.

Die Joghurt-Schokoladen-Masse aus dem Kühlschrank holen und mit den fein geschnittenen Beeren und der Sahne vermengen. Die Füllung auf dem mit Löffelbiskuits umrandeten Boden verteilen. Die Torte mit den restlichen Erdbeeren garnieren und im Kühlschrank für mehrere Stunden (besser über Nacht) fest werden lassen.

Adaptiert nach einem Rezept von Lillebi's Blog Kochfieber

Kommentare:

  1. Die sieht wirklich toll aus. An so ein Kunstwerk habe ich mich noch nie herangetraut. LG Gudrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gudrun,
      ist wirklich nicht schwer, ich musste mir letztes Jahr lediglich einen Tortenring anschaffen.
      Gruss,
      Sarah

      Löschen
  2. Die sieht echt toll aus!
    Ich hab gestern auch eine Torte gebacken (Schoko-Erdbeer), was superselten vorkommt (ich glaube, die letzte Torte hab ich vor 7 Jahren für meine südafrikanische Gastfamilie gebacken, Schwarzwälder Kirsch!), und ich bin schon ganz gespannt, ob sie denn schmeckt. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gourmande,
      hab mir eben das Ergebnis angeschaut. Kann sich sehen lassen :-) Und sieht auch nicht gerade aus als wäre die Herstellung einfach. Dass du ebenfalls schreibst, dass es gar nicht so kompliziert war, ist ja ermutigend.
      Gruss,
      Sarah

      Löschen
  3. Ui, das ist wirklich ein toller Kuchen - richtig, richtig hübsch!! Tolle Fotos - da bekommt man richtig Hunger! Liebe Grüße, Ann-Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Annt-Katrin. Schon grenzwertig nah an kitschig mit der Schleife, aber mir gefällt's auch noch ;-9

      Löschen
  4. Sieht sehr schön (und natürlich auch lecker)aus. Habe mich zufälligerweise gestern auch an einer Charlotte versucht, zwar ein bißchen aufwendiger, ist aber nicht so schwer wie gedacht und das Ergebnis war auch sehr lecker.

    Liebe Grüße,
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Barbara,
      ich werde mir deine Version dann mal ansehen, wenn sie auf deinem Blog landet.
      Gruss,
      Sarah

      Löschen
  5. Das sieht wirklich klasse und sehr, sehr beeindruckend aus! Ich mache auch so gut wie nie Torten, da ich in der Küche eher die Grobmotorikerin bin, aber so ein Torten-Traum hat wirklich was :-) Und etwas, in dem Erdbeeren, Joghurt und weiße Schokolade enthalten sind, kann einfach nur göttlich schmecken!

    Liebe Grüße,
    Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für die Torte muss man nicht mal Feinmotoriker sein (bin ich auch nicht), die Erdbeeren werden oben drauf einfach kreuz und quer verteilt ;-)

      Löschen