Sonntag, 2. Juni 2013

Sauce Hollandaise - die neue Version

Sauce Hollandaise .. wie es sich für einen Klassiker gehört, so will ich auch für diese bekannte Sauce zum Spargel ein Rezept in petto haben - sowohl als private Köchin als auch als Food Bloggerin. Das Tütenzeug habe ich zum Glück nie probiert und daher auch keine schlechten Erinnerungen, sodass ich ganz unvoreingenommen an die Herstellung gegangen bin: vor zwei Jahren habe ich mir nach gründlicher Recherche ein Rezept aus Eigelb, viel Butter, sowie etwas Zitronensaft und Weißwein zusammengebastelt, über welches ich hier berichtet habe.

Nun gut ... dann kam aber die liebe Kirsten mit ihrem Familienrezept von der Uroma an. Kirsten's Rezepte tragen für mich generell ein Gütesiegel, da wir in Punkto Essen einen sehr ähnlichen Geschmack zu haben scheinen. Und wenn es sich um ein bewährtes Familienrezept handelt, ist es ja eine richtige Ehre, es nachmachen zu dürfen ... diese Saison hab ich's getan. Und das Ergebnis ist ganz klar: Mein altes Rezept wird Kirsten's Version weichen müssen. An ihrem Rezept gefällt mir nämlich:
1. Die Sauce wird mit Spargelsud angereichert, sodass sich der Spargelgeschmack der Sauce mit dem Originalgemüse schön verbindet.
2. Es wird für eine Sauce Hollandaise relativ wenig Butter verwendet, sodass die Sauce wirklich nicht besonders schwer schmeckt (aber etwas Butter muss definitiv sein - hier genau die richtige Menge für meinen Geschmack).


Somit wäre das Rezept für die Sauce Hollandaise gefunden. Und manchmal passt diese einfach wunderbar zum Spargel, zum Beispiel wenn ganz schlicht Kartoffeln dazu serviert werden. Allerdings muss es bei mir auch nicht immer Sauce Hollandaise geben. Denn mein aktuelles Lieblingsgericht mit Spargel heisst: Spargel mit Kratzede und weisser Sauce nach dem Rezept von Gourmande. Und die weisse Sauce, die lediglich aus ein klein wenig Butter, Mehl und viel Spargelsud hergestellt wird, schmeckt auch einfach traumhaft in der Kombination. Die Herstellung ist im Gegensatz zur Hollandaise noch viel weniger heikel, da kein Eigelb reinkommt (obwohl das mit dem Eigelb auch kein Problem ist, wenn man sich etwas konzentriert ;-)).


Und noch eine Anmerkung: Hier läuft momentan eine Umfrage zu meinem Blog, durch die ich schon sehr interessante Dinge erfahren habe. Danke an alle bisherigen Teilnehmer! Und an alle anderen: Bitte nehmt euch 5 Minuten und füllt die paar Fragen aus, das wäre super (es gibt eine DVD oder ein Buch von "Julie & Julia" zu gewinnen):

Kommentare:

  1. Mhhhh... sieht aber gut aus... vielleicht sollte ich das auch mal probieren ;-)
    Liebe Grüße, Cathi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist ein Versuch wert, würde ich mal sagen!

      Löschen
  2. Hallo liebe Sarah,

    freut mich sehr, dass Dich unser gut gehütetes Familienrezept begeistern konnte :-) Meine Uroma wäre entzückt, wenn sie das hier noch lesen könnte...! Mich haut die Sauce auch immer wieder um und in der Spargelzeit mache ich die quasi ständig. Sehr gut schmeckt sie aber z.B. auch zu Blumenkohl, dann kann man auch was vom Blumenkohl-Kochwasser für die Sauce nehmen. Nur so als Anregung für die Spargellose Zeit ;-)

    Liebe Grüße,
    Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kirsten,
      ich freu mich wirklich auch, so ein gutes Rezept für die Sauce Hollandaise mein Standardrezept nennen zu können.
      Guter Tipp mit dem Blumenkohl, allerdings wird es die Hollandaise sicher erst nochmal mit Spargel geben diese Saison.
      Liebe Grüsse,
      Sarah

      Löschen