Freitag, 4. Oktober 2013

Meine Interpretation von Jamie Oliver's Feigensalat

Auf Balsamico-Essig mit Feigengeschmack schwöre ich bereits (siehe hier für mein Lieblings-Salatdressing), Feigensenf habe ich auch jüngst selbst gemacht - nun wird es Mal Zeit, Feigen ganz frisch zu genießen. Und was eignet sich dafür besser als ein Salat? Zum Beispiel gibt es da den berühmte Feigensalat von Jamie Oliver... den Anstoss zum Nachmachen hat mir mein Bruder gegeben, der mir einen Link zum Rezept geschickt hat, nachdem er ihn erprobt hatte. Das Rezept kam mir auf Anhieb bekannt vor. Nicht verwunderlich, der ja bereits ziemlich intensiv die Runde durch sämtliche Blogs gemacht hat. Nun gab es ihn auch bei mir.


Die Hauptzutaten frische Feigen, Büffelmozzarella und Parmaschinken klingen an sich schon sehr verlockend, da braucht man gar nicht mehr viel dazu zu sagen. Und in der Kombination brillieren sie geschmacklich auch. Besonders schön an dem Salat finde ich aber, dass er Raum für Kreativität in der Gestaltung lässt. Ich habe mich dafür entschieden, auf einem Rucola-Schinken-Basilikum-Bett aufgeschnittene Feigen mit Mozzarellakern zu servieren. Das Endergebnis erinnert mich an Seerosen.


Kommentare:

  1. Wunderschöne Seerosen - stimmt ;-) Seerosen zum Reinbeissen!

    AntwortenLöschen
  2. Super, die Kombination klingt sehr verlockend! Ich liebe Feigen!!! Muss ich gleich mal nachmachen.
    Liebe Grüsse
    sisterscookingfactory.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      Sehe ich auch so, mit dem Nachmachen, wenn du Feigen liebst.
      Grüsse,
      Sarah

      Löschen