Sonntag, 9. Februar 2014

Handarbeit: Zitronen-Ziegenfrischkäse-Ravioli

Pasta koche ich wie ja so ziemlich jeder sehr gerne. Irgendwann begann ich mich auf für selbstgemachte Pasta zu interessieren. Eine Sorte stach dabei besonders heraus, da sie auf einigen Blogs mit besonders viel Liebe zum Detail zubereitet und präsentiert wird: Ravioli.
Dank Steph's kompetenter Beratung kam ich sehr zügig in den Besitz einer eigenen Ravioli-Klappform aus Metall, nachdem ich die Frage nach einer geeigneten Form im Hüttenhilfe-Forum gestellt hatte. Mit dem Einweihen von neuen Küchengeräten geht es in der Regel ja ziemlich schnell, dabei ist die Ravioliform keine Ausnahme. Voilà:


Als erstes Rezept habe ich mir die Zitronen-Ziegenfrischkäse-Ravioli nach Ottolenghi ausgesucht.
Geschmack: Wie es sich für Ottolenghi-Rezepte gehört, sehr exquisit. Es werden Gewürze und Kräuter verwendet, die nicht zu meinem Standardrepertoire gehören und somit für ein besonderes Geschmackserlebnis sorgen. Angefangen beim Kurkuma im Teig, über Estragon und rosa Pfeffer als Deko. Vom Ergebnis war ich begeistert, die Ravioli haben durch die Zitrone und den Estragon (der mich an eine Mischung aus Minze, Zitrone und Anis erinnert) sehr frisch geschmeckt, durch den Ziegenkäse und den rosa Pfeffer leicht süsslich. Und Kurkuma gibt dem ganzen die exotische Note. Anstatt einer Sauce werden die Ravioli mit etwas Öl serviert, wozu mein frisch erworbenes (und als sehr gesund geltendes) Leinöl gedient hat, welches bevorzugt unverarbeitet verspeist werden soll.


So, und nun auch noch zur Zubereitung der Ravioli. Um die Quintessenz einmal vorwegzunehmen: Übung macht den Meister (wobei mir die anderen Raviolirezepte, die ich bei meinen Recherchen  vorgemerkt habe, sicher weiterhelfen werden). Der Teig war zwar schnell hergestellt, allerdings hatte ich etwas Mühe damit, gleichmässige Ravioli zu formen: Der Teig hat sich nach dem Ausstechen aus der Form etwas zusammengezogen, ich war mir auch nicht ganz sicher, wie dünn ich ihn ausrollen sollte und wie viel Füllung hineingegeben werden kann. Nichtsdestotrotz, für den ersten Versuch bin ich mit dem Ergebnis sehr glücklich.

Kommentare:

  1. Oooooh, die sehen wirklich super aus! Das Ottolenghi-Rezept hat mich auch schon so angelacht. Ich glaube, das muss ich demnächst ausprobieren. Ich nehme für Ravioli meistens ein Glas und setze dann zwei Scheiben Nudeln aufeinander und drücke sie mit einer Gabel zusammen. ;-) Wo hast du deine Ravioli-Form denn her?
    Meine liebste Fülling für Ravioli sind übrigens Steinpilze mit Ricotta und etwas Parmesan. Nach dem Kochen in etwas Salbeibutter geschwenkt. Soulfood deluxe!

    Ich wünsch dir einen schönen Sonntag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Form hab ich bei Ebay gefunden:
      http://www.ebay.de/itm/EDELSTAHL-MAULTASCHEN-FORMER-10-cm-RAVIOLI-MAULTASCHEN-FORM-/400656393925?pt=DE_Kochen_Genie%C3%9Fen_K%C3%BCchenhelfer&hash=item5d48fb66c5

      Pilzfüllung ist bei mir auch schon vorgemerkt! Wünsche dir auch einen schönen Restsonntag, Gourmande!

      Löschen
  2. Lecker, das Buch habe ich auch, das muss ich mir jetzt nocmal vornehmen.

    Liebe Grüße, Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab das Buch gar nicht mal, koche Ottolenghi bisher nur auf Blogs erprobten Rezepten nach. Ich schleiche aber schon länger um seine Kochbücher herum, wär schon mal ne gute Anschaffung, glaube ich. Gruss, Sarah

      Löschen
  3. Die sehen wirklich ganz toll aus! Das muss ein wirklich ganz besonderer Genuss sein!
    LG, Renate

    AntwortenLöschen