Samstag, 12. Juli 2014

Apfel-Pfannkuchen

Eigentlich bin ich ja kein regelmässiger Pfannkuchen-Esser (und seit ich Kaiserschmarrn kenne, fällt die Wahl, wenn auf Süssspeise, meist auf den "Schmarrn" anstatt des klassischen Pfannkuchens). Nun kam mir die Idee aber kürzlich doch, da ich dringend noch zwei Eier aufbrauchen wollte. Und was Neues ausprobieren wollte ich auch. Da hat sich eine Resteverwertung mit Standardzutaten in Form von Pfannkuchen geradezu aufgedrängt. Äpfel gehören bei mir wohlgemerkt zu den Standardzutaten ;-). Als ich das Wort "Apfel-Pfannkuchen" gegoogelt habe, konnte ich ein paar schöne Kunstwerke sehen, zum Beispiel mit kreisförmig aufgereihten Apfelscheiben. Das habe ich dann auch ausprobiert. Über die Apfelscheiben habe ich vor dem Backen etwas Zucker gegeben, damit diese dann etwas karamellisiert. Zudem habe ich in den Teig etwas Zimt getan und alles mit Puderzucker bestreut serviert, dass der Pfannkuchen noch schöner aussieht. Wenn man die Apfelschnitze nach einem bestimmten Muster anordnet, ist das natürlich etwas mehr Aufwand und beim Wenden auch deutlich kritischer (man muss den Pfannkuchen nämlich zwei Mal wenden). Wer sich das ersparen will, kann die Äpfel natürlich auch ganz klein schneiden und die Apfelstücke dann unter den Teig mischen.


Apfel-Pfannkuchen

für 2 Portionen (und 4 Pfannkuchen)

2 Eier
250 ml Milch
1 Prise Salz
1/4 TL Zimt
125 g Mehl
2 Äpfel
etwas frisch gepresster Zitronensaft
4 EL Butter
4 EL Zucker
Puderzucker zum Bestreuen

Eier, Milch, Salz und Zimt in eine Schüssel geben und mit dem Schneebesen vermengen. Das Mehl hinzufügen (am besten einsieben, um ein Klumpen des Teiges zu vermeiden) und alles zu einem Pfannkuchenteig verrühren. 
Die Äpfel waschen, vierteln, entkernen und in schmale Schnitze schneiden. Diese sofort mit Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun werden.
In einer Pfanne je 1 EL Butter erhitzen. Dann 1/4 der Teigmenge hineingeben. Nach einer halben Minute 1/4 der Apfelschnitze auf den Pfannkuchen verteilen. Je 1 EL Zucker auf den Apfelschnitzen verteilen. Ist die eine Seite gebacken, den Pfannkuchen wenden (ich mache das so, dass ich in auf einen grossen Teller gleiten lasse, und dann durch schnelles Wenden umgekippt wieder in die Pfanne zurückbringe) und von der anderen Seite fertig backen. Den Pfannkuchen zum Servieren wieder schnell auf einen grossen Teller kippen (er muss leider nochmal gedreht werden, wenn die kunstvolle Seite mit den karamellisierten Apfelschnitzen oben sein soll) und etwas Puderzucker darauf sieben.

0 x Input:

Kommentar veröffentlichen