Montag, 11. August 2014

Backzeit: Zitronen-Mohn-Kuchen

Nach ein paar turbulenten Wochen ist diese Woche URLAUB bei mir angesagt. Heimurlaub. Zeit für Sport, Freunde, Bücher und ...zum Backen. Nach einer gefühlten Ewigkeit habe ich den Backvorgang eines richtigen Kuchens in aller Gemütlichkeit in meiner Küche heute mal wieder so richtig genossen. Und wenn man nach dem Backen noch Freunde zum Kuchenverzehr zu sich nach Hause einlädt bzw. sich bei Freunden mit selbst gebackenem Kuchen einlädt, dann sind zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Die wertvolle Urlaubszeit will wohl genutzt sein ;-)


Die Zitronen-Mohn-Kombination habe ich schon länger lieb gewonnen, genauer gesagt, seit ich zum ersten Mal die Zitronen-Mohn-Muffins gebacken habe. Folglich überzeugt sie mich auch in diesem Kuchen. Durch den Saft von zwei ganzen Zitronen plus der Schale von einer schmeckt er wirklich frisch zitronig. Der Teig ist sehr saftig, aber trotzdem sehr locker, man geht mit diesem Rezept also keinen Kompromiss ein. Wird deshalb als ein klasse Rezept abgestempelt.

Da mir die Menge der Zutaten für einen Rührkuchen im Vergleich zu anderen Rezepten eher wenig vorkam, habe ich meine flexible Kastenform auf 24 cm Länge zurechtgeschoben. Das war perfekt so (mit einer 30 cm langen Form wäre der Kuchen eventuell zu flach).


Das Rezept habe ich aus dem Kleinen Kuriositätenladen. Mittlerweile wurde es aber so oft nachgemacht, dass es auch auf sämtlichen anderen Blogs zu finden ist.

Kommentare:

  1. danke für die bilder, der kuchen sieht wirklich sehr lecker aus!!! alles liebe, angie

    AntwortenLöschen
  2. Zitrone und Mohn ist eine herrliche Kombination! Dein Kuchen sieht sooo lecker und saftig aus! Genieß deinen Urlaub!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich geniesse den Urlaub und vin auch fleissig am Kochen und Backen, wie sich das für einen Heimurlaub gehört ;-)

      Löschen
  3. sieht ja himmlisch saftig aus. ich hatte zwar gerade erst urlaub, könnte aber direkt noch eine runde vertragen. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, und deswegen bin ich vom Rezept auch begeistert. Wirklich saftig, ohne matschig zu sein. Meine Urlaubstage sind zwar wunderschön, rennen aber auch viel zu schnell weg.

      Löschen