Dienstag, 19. August 2014

Cheesecake mit Kompott aus roten Früchten

Das Resumée der letzten Woche lautet: Heimurlaub ist einfach klasse. Einmal abgesehen davon, dass ich gar nicht mehr das Bedürfnis habe, meinen Urlaub außerhalb der Schweiz zu verbringen, seit ich die Berge entdeckt habe, machen mich ein paar freie Tage daheim ebenfalls rundum glücklich. Was die in der Küche verbrachte Zeit angeht, so habe ich während der letzten (Urlaubs-)woche auch einiges nachgeholt nach ein paar turbulenten Wochen davor. So habe ich direkt nach dem Zitronen-Mohn-Kuchen wieder gebacken. Das Kriterium für die Auswahl des Kuchens diesmal war, dass ich die Beerensaison in ihrer Vielfalt noch ausnutzen wollte, bevor schon wieder der Herbst Einzug hält. Anstatt Beeren im Kuchen, wofür es auch mehrere Optionen gegeben hätte nach dem Studium eines Büchleins über Obstkuchen, gab es Kuchen mit Früchten garniert: Nämlich den von mir so sehr geliebten Cheesecake (Cheesecake nach amerikanischem Vorbild und nicht Käsekuchen, da mit Frischkäse und und nicht mit Quark gebacken). Und dazu ein Kompott mit frischen Früchten. Da ich sogar noch ein paar Kirschen auf dem Markt erwischt habe, kamen diese mit rein ins Kompott. Dazu habe ich noch Erdbeeren und Brombeeren verwendet. Letztendlich lässt sich das Kompott aber mit einer Mischung aus sämtlichen roten Früchten herstellen, oder auch ganz puristisch mir nur einer einzigen Sorte.


Kompott aus roten Früchten

250 g Kirschen
250 g Erdbeeren
250 g Brombeeren
30 g Zucker
30 ml frisch gepresster Zitronensaft
1 gestrichener EL Speisestärke
1 EL Wasser

Die Kirschen waschen, entsteinen und vierteln. Die Beeren waschen und in Stücke schneiden.
In einem Topf den Zucker erhitzen. Wenn er zu karamellisieren beginnt, die Beeren und den Zitronensaft hinzufügen. Alles ein Mal aufkochen lassen und dann bei kleiner Hitze rund 10 Minuten köcheln lassen. Die Speisestärke in 1 EL Wasser auflösen. Den Topf kurz vom Herd nehmen, die Speisestärke einrühren, den Topf zurück auf den Herd stellen, alles unter Rühren ein Mal aufkochen lassen und sobald das Kompott eindickt (sollte unmittelbar sein) wieder vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Kommentare:

  1. Ooh, davon hätte ich jetzt gerne ein Stück! Ich habe auch schon viel zu lange keinen Cheesecake mehr gemacht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das habe ich mir letzte Woche auch gedacht, als ich den Kuchen gegessen habe.

      Löschen
  2. na, wenn das nicht lecker aussieht!!!!! angie wünscht dir einen schönen tag

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin über die schönsten Fotos auf deine Seite gekommen und dieses Foto sieht so lecker aus, dass man am liebsten eine Kuchengabel nehmen würde um zu kosten.
    Viele Grüße Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia,
      ja, da hat das Bild seinen Zweck erfüllt.
      Gruss,
      Sarah

      Löschen