Freitag, 15. August 2014

Von der Balkonernte zum Kohlrabi-Karotten-Gemüse

Ich hatte es ja schon ein paar Mal beiläufig erwähnt, dass ich dieses Jahr auf meinem Balkon in Töpfen ein wenig Gemüse und Salat angepflanzt habe. So habe ich ein paar Mal ein paar Salatblätter pflücken können und diese Woche auch stolz wie Oskar eine richtig schöne, grosse, lindgrüne Kohlrabi ernten dürfen!
Der Vollständigkeit halbe soll erwähnt sein, dass das Experiment der Balkonpflanzen nicht 100%-ig von Erfolg gekrönt war, die zweite Kohlrabi ist leider immer noch winzig und der Blumenkohl wurde auch nichts. Aber dennoch hat mir der eigene Gemüseanbau im Kleinformat sehr viel Freude bereitet, es ist sehr nett, auf dem Balkon etwas wachsen zu sehen und dann natürlich auch zu ernten.

Für die Kohlrabi habe ich mir natürlich gut überlegt, wie ich sie weiterverarbeite, und mich dann für ein fein klingendes Kohlrabi-Karotten-Gemüse entschieden. Das Rezept  habe ich mir mal aus einem Gemüsekochbuch kopiert. In das Gemüse kommen noch Estragon und Frühlingszwiebel, gewürzt wird mit Senf, und Crème fraîche macht die Sache schön cremig. Ich fand das Gemüse so sehr, sehr fein. Die Kohlrabi hat natürlich wesentlich dazu beigetragen, war aber nicht der einzige Grund ;-)

gegen die Dunkelheit angekämpft ... es wird wieder früher dunkel

Kohlrabi-Karotten-Gemüse

für 2 normale Portionen oder 4 Beilageportionen

2 Kohlrabi (je ca. 300 g)
500 g Karotten
2 Frühlingszwiebeln
1 Knoblauchzehe
1 EL Butter 
3 EL frisch gehackter Estragon
120 g Crème fraîche
1 EL Dijon-Senf
Salz
Pfeffer
Cayennepfeffer

Die Kohlrabi und Karotten schälen und in Stifte schneiden. Die Frühlingszwiebel waschen und in Ringe schneiden. Die Knoblauchzehe ebenfalls schälen und fein hacken.
Die Butter in einem Topf schmelzen. Den Knoblauch und die Frühlingszwiebel für eine Minute darin anbraten, dann die Kohlrabi- und Karottenschnitze hinzugeben und für zwei weitere Minuten unter Rühren anbraten. Dann 100 ml Wasser hinzufügen und alles bei zugedecktem Topfdeckel für ca. 7 Minuten bei mittlerer Hitze dünsten. Nun den Topfdeckel entfernen, Estragon, Crème fraîce und Senf hinzufügen und alles ca. 3 Minten einkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer abschmecken.

das war die Balkonkohlrabi

Kommentare:

  1. Hach, wie schön. Selbst geerntetes schmeckt einfach immer ein bisschen besser als selbst gekauft. ;-)
    Die Kombination aus Estragon und Senf gefällt mir gut zu dem Gemüse. Das merke ich mir auf jeden Fall, ich hatte heute passenderweise Kohlrabis und Karotten in der Ökokiste.

    Liebe Grüße
    Melissa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist ja lustig,ist sicher ne schöne Überraschung, regelmässig eine Biokiste zu bekommen.

      Löschen
    2. So richtig überrascht wurde ich eigentlich nur bei der ersten Kiste, jetzt schau ich eigentlich immer schon eine Woche vorher, was in der Kiste sein wird. Mein Anbieter hat einen Onlineshop, wo man sich die Kiste anschauen und abändern kann. Meistens bestelle ich auch noch 2-3 Sachen dazu, manchmal bestelle auch noch ein Brot oder Aufstriche, die haben nämlich einen Hofladen, wo sie das anbieten und ich finde das sehr unterstützenswert. Wobei ich manchmal, wenn ich die Bestellung schon am Wochenende abschicke, bis Freitag wieder vergessen habe, was mich erwartet. ;-)

      Löschen
    3. Ah, so läuft das mit deiner Biokiste. Das klingt gut. Ich hab mir das auch schon mal überlegt, bin dann aber zu dem Schlus gekommen, es erst mal zu lassen, wenn ich es schaffe, regelmässig auf den Markt zu gehen und genau das zu kaufen, was ich will. Im Moment bin ich ganz gut dabei mit den Marktgängen. Werde mich aber trotzdem mal wieder zur Biokiste informieren, finde ich nämlich eine tolle Sache.

      Löschen
  2. boah, was für ein prachtexemplar!!!!! hat bestimmt sehr gut geschmeckt, alles liebe, angie

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag Wurzelgemüse sehr gerne und freue mich immer über neue Anregungen für Gewürze. Das Foto sieht schön aus! Liebe Grüße
    Toni von backenmachtfroh.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wurzelgemüse wird's dann über den Winter auch noch viel häufiger geben. Ich hab noch ein paar andere Rezepte aus Kochbüchern kopiert, die ausprobiert werden wollen!

      Löschen
  4. Leckeres Erfolgserlebnis also, herzlichen Glückwunsch :)

    AntwortenLöschen
  5. hab ich prompt heute nach gekocht! Hatte allerdings keinen Estragon - schmeckt aber auch ohne!
    Vielen Dank! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na das freut mich ja, das zu hören, Jana. Der Estragon war für mich eine nette Ergänzung, vor allem da ich nicht darauf gekommen wäre, das Gemüse mit diesem Kraut zu kombinieren, ich glaub dir aber sofort, dass es auch ohne geschmeckt hat!

      Löschen
  6. Meine Blaubeeren sind leider während meines Urlaubs den Vögeln zum Opfer gefallen... Von daher werde ich mich wohl erst nächstes Jahr über meine erste richtige Ernte freuen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach wie gemein! Dann wünsche ich dir mehr Glück für's nächste Jahr.

      Löschen
  7. Liebe Sarah,

    das ist ein sehr schöner Kohlrabi. Leider habe ich keinen richtigen Balkon, sondern nur einen winzigen Wintergarten, den ich für das Gemüse nicht den ganzen Tag offen stehen lassen kann. Allerdings habe ich letztes Jahr ganz tolle Radieschen in Töpfen gezogen, die absolut würzig waren und fantastisch geschmeckt haben.
    Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß mit deinem Balkongarten
    Püppi

    AntwortenLöschen