Montag, 18. Mai 2015

Ein familiärer Gastbeitrag: Selleriesalat à la Frau Stengele

Wie der ein oder andere bestimmt schon gemerkt hat, bin ich gerade zwischenzeitlich bei meinen Eltern wohnhaft. In meinem Leben wird sich in nächster Zeit einiges tun. Darüber werde ich euch aber später informieren, worauf ich heute hinaus will: als ich meiner Mama erzählte, dass ich noch nicht weiß, ob ich in Zukunft genug Zeit für diesen Blog haben werde, meinte sie: "Das geht aber nicht! Zur Not werde ich weiterbloggen." Das fand ich eine fabelhafte Idee - zumindest vorübergehend, wenn's bei mir wirklich chaotisch werden sollte. Nun lerne ich meine Mama ein, wie das geht, wobei sie auch viel lernen kann. Und voilà der erste Beitrag, den sie verfasst hat (gekocht und gegessen haben wir zusammen):

"Dieses Rezept stammt aus Zeiten, als wir noch unseren langjährigen eigenen Gemüse-Schrebergarten hinter dem Friedhof hatten. Immer wieder hat uns unsere nette Gartennachbarin Frau Stengele Anregungen gegeben, wie das eigene Gemüse lecker und familiengerecht zubereitet werden kann. Eines davon ist dieser Selleriesalat, der den Vorteil hat, auch im Winter, wenn es heimischen Salat und Gemüse nicht im Überfluss gibt, abwechslungsreiche Frischkost zu bieten."
 


 Selleriesalat à la Frau Stengele

für 2 Portionen (2 große oder 4 Beilageportionen)

1/2 Sellerieknolle
2 EL Zitronensaft
30 g Walnußkerne, grob gehackt
200 g Ananas, in feine Stücke geschnitten (frisch oder zur Not aus der Dose)
Salz
4 EL Sahne
3 EL Mayonnaise
4 EL Joghurt
1 EL Zitronensaft
weißer Pfeffer
1 Prise Zucker

Den Sellerie putzen, waschen, mit dem Messer in streichholzfeine Stifte schneiden oder
mit der groben Rohkostraspel reiben. Kurz in kochendem Wasser mit Zugabe von 2 EL Zitronensaft blanchieren.

Aus Sahne, Mayonnaise, Joghurt, 1 EL Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Zucker ein
Dressing zubereiten.

Den Sellerie mit den Ananasstücken, den Walnußkernen und dem Dressing mischen und etwas durchziehen lassen.

Vor dem Servieren nochmals abschmecken.

Kommentare:

  1. Das Rezept merke ich mir, in der Art kaufe ich immer wieder mal n Selleriesalat, aber selbst gemacht schmeckt der bestimmt noch tausend Mal besser. Und leicht gemacht ist es auch. Vielen Dank an deine Mutter dafür - freu mich auf das, was da noch kommt. Ich profitiere auch sehr von der Zusammenarbeit mit meinem Vater für den Blog ;-) Liebe Grüße, Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Miriam,
      danke für deinen Kommentar. Meine Mama hat sich sehr gefreut, ich mich auch. Einen schönen Blog hast du, werde auch öfter bei dir zu Gast sein ab jetzt.
      Gruss,
      Sarah

      Löschen
  2. Liebe Sarah, liebe Sarah-Mama,

    wie schön, ein familiengeführter Blog! :-)
    Meine Mutter gibt mir immer nur Tipps ("willst du nicht da noch ein bisschen Petersilie drüber streuen?" "oder nimm doch dieses Geschirr!"), aber gebloggt hat sie noch nichts.

    Der Salat sieht sehr fein aus! Ich kann mir die Kombination aus dem erdigen Sellerie und der frischen Ananas richtig gut vorstellen. Hmmm!

    Von deinem Projekt habe ich bei Facebook gelesen. Ich wünsche dir alles erdenklich Gute dafür!

    Liebe Grüße
    Melissa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Melissa,
      genau, familiengeführt ist immer noch ein Qualitätsprädikat für mich - das Wort gefällt mir in diesem Zusammenhang!
      Danke, dann weisst du schon mehr als die anderen Leser, die ich die Tage informieren werde.
      Grüsse von Sarah

      Löschen