Sonntag, 3. Mai 2015

Rhabarberkuchen mit Pudding und Streuseln

Die kulinarischen Frühlingsboten sind jedes Jahr auf's Neue ein Hochgenuss. Neben dem ersten Spargel gab's bei uns heute auch gleich noch den ersten Rhabarber der Saison. Da ich im Moment immer noch Feuer und Flamme davon bin, eine Küche zur Verfügung zu haben und somit die Möglichkeit, selbst zu kochen bzw. in diesem Fall zu backen, habe ich beim Stichwort Rhabarber gleich geschrien, dass ich natürlich gerne einen Kuchen backe. Ein Kuchen mit Pudding UND Streuseln schwebte mir vor. Zumindest für den ersten Kuchen der Saison. Da ich noch nie einen Kuchen mit Rhabarber gebacken habe, recherchierte ich zunächst ein wenig im Internet. Das wäre gar nicht nötig gewesen, da im Rezepteordner meiner Mama bereits ein sehr passendes Rezept vorhanden war. Hätte ich lieber gleich mal dort reinschauen sollen. Neben diesem Rezept habe ich dort noch andere interessante und erprobte Rhabarberkuchenrezepte entdeckt, das war also nicht der letzte Kuchen diese Saison. Aber auch nicht das letzte Mal, dass ich genau dieses Rezept gemacht habe. Schmecken tut der Kuchen äußerst frisch und lecker, die Schlagworte Rhabarber, Pudddingmasse und Streusel sind selbsterklärend, wie ich finde.

Unten meine angepasste und für Eigenzwecke sehr ausführlich erläuterte Anleitung für das Kuchenbacken. Die Zuckermenge kam mir erst sehr wenig vor, beim Probieren fand ich den Kuchen dann aber gut, weder zu sauer noch zu süß. Übermäßig süß ist er nicht, wer will, kann den Kuchen noch mit Puderzucker bestreuen. Das wollte ich nicht, weil mir die Oberfläche mit den Streuseln und der Rhabarber darunter so gefallen hat, und die Oberfläche wollte ich nicht mit Puderzucker "zuschneien".


Rhabarberkuchen mit Pudding und Streuseln

für eine Springform mit 24 cm Durchmesser

Zutaten für den Mürbeteig:
150 g Butter
175 g Mehl
50 g Speisestärke
50 g gemahlene Mandeln
1/2 TL Backpulver
1 Eigelb (insgesamt kommen 2 Eier in den Kuchen - Eiweiß wird für die Füllung gebraucht)
100 g Zucker
1 Prise Salz

Zutaten für die Füllung:
Abrieb von einer Bio-Zitrone
2 EL Zitronensaft
250 g Magerquark
1 Eigelb
1 Pck. Vanillezucker
2 Eiweiß
50 g Speisestärke
250 ml Milch 
100 g Zucker

Belag:
375 g Rhabarber 

Vor Backbeginn die Butter aus dem Kühlschrank holen, sodass sie weich wird.
Die Rhabarberstangen waschen, schälen und in 1 cm lange Stücke schneiden.
Den Ofen auf 200°C (Ober- und Unternitze) vorheizen.
Nun den Teig vorbereiten: Die Zutaten (Mehl, Stärke, Mandeln, Backpulver, Eigelb, Zucker, Salz) für diesen in eine Schüssel geben und mit den Knethaken des Rührgeräts zu einem Mürbeteig verrühren (geht auch von Hand, dann muss die Butter nicht einmal zimmerwarm sein).
Die Zitrone waschen, die Schale abreiben und den Saft auspressen. Den Abrieb mit 2 EL Saft, dem Quark, Eigelb und Vanillezucker vermengen. Die Schüssel beiseite stellen.
Die Eiweiße steif schlagen.
250 ml Milch abmessen. 50 ml  davon mit der Speisestärke verrühren, bis es keine Klumpen mehr gibt. Die 100 g Zucker mit den restlichen 200 ml Milch in einem Topf zum Kochen bringen, dann die Speisestärke einrühren, alles nochmal aufkochen und eindicken lassen und dann vom Herd nehmen. Die Puddingmasse etwas abkühlen lassen, dann die Quarkmasse einrühren. Als letztes das Eiweiß unterheben.
Zun zurück zum Teig. Zwei Drittel des Teiges abnehmen, und damit die Springform auslegen sowie einen ca. 3 cm hohen Rand formen. Das geht bei warmem Teig auch nur mit den Händen (ein Wargelholz sowie etwas Mehl empfiehlt sich aber für das Ausrollen des Teiges für den Rand). Die Quarkmasse in die Form geben. 
Anschließend die Rhabarberstücke darauf verteilen und ggf. leicht eindrücken. 
Aus dem restlichen Drittel des Teiges Streusel herstellen. Das geht mit den Knethaken des Rührgeräts ganz gut. Die Streusel auf den Rhabarberstücken verteilen.
Den Kuchen für ca. 60 Minuten im Ofen backen (ich habe ihn nach 45 Minuten mit Alufolie abgedeckt, da die Streusel schon genug  Farbe angenommen hatten).

Kommentare:

  1. So einen ähnlichen habe ich gestern auch gemacht :) Ich liebe diese Kombination.

    AntwortenLöschen
  2. Ist einfah passend am Sonntag um diese Jahreszeit! Im Winter werde ich den Kuchen wohl mal mit Kirschen aus dem Glas anstatt Rhabarber probieren.

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht lecker aus. Speichere mir das Rezept gleich mal ab.
    LG Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich. Und wenn ich schreibe, dass ich noch nie Rhabarberkuchen gemacht habe, so habe ich nicht vergessen, dass ich im letzten Jahr ganz tolle Muffins mit weißer Schokolade und Rhabarber von deiner Seite nachgemacht habe! Meine Form für Muffins ist derzeit aber in einem Umzugskarton.

      Löschen
    2. Ach stimmt ja, ich erinnere mich =)
      Bin grad am Überlegen den Kuchen für ein Brunchbuffet zu backen.
      Wird der Kuchen sehr hoch oder kann man den evtl. auch in einer Tarteform backen? Und was denkst du, wie schnell der Boden durchweicht (falls er das überhaupt tut)? Macht es Sinn den Mürbeteig vorzubacken? Freue mich auf deine Antworten! LG Sarah

      Löschen