Sonntag, 14. Juni 2015

Spargelcremesuppe

Bevor diese wunderbare Zeit des Spargels vorbei ist, möchte ich noch meine Spargelcremesuppe vorstellen. Anläßlich dieses Rezeptes habe ich mir auf dem Markt ein Kerbelpflänzchen für die Suppe und für mein Kräuterbeet besorgt. Ich dachte immer, daß Kerbel keinen Eigengeschmack hat. Aber das habe ich revidiert und fand der Kerbel ist das i-Tüpfelchen meiner Suppe. Da ich den Geschmack nicht beschreiben konnte, habe ich recherchiert und gelesen, daß Kerbel wie eine Mischung aus Petersilie und Anis schmeckt. Das kann ich bestätigen. Er schmeckt etwas herb aber lecker.


Inspiration für die Suppe habe ich bei Tim Mälzer gefunden, und zwar bei diesem Rezeptvideo. Da ich aber ein paar Dinge verändert habe, gibt's unten meine Abwandlung.


Spargelcremesuppe

1 kg Spargel
Salz
Zucker
60 g Butter
60 g Mehl
Olivenöl
100 g Sahne
weißer Pfeffer
Cayennepfeffer
etwas Zitronensaft
Kerbel

Den Spargel schälen und die Schalen in 1,5 l Wasser mit etwas Salz und einer Prise Zucker aufkochen und ca. 30 Minuten ziehen lassen.

Den Spargel bis auf 3 Stangen in ca. 2 cm große Stücke schneiden. In der zerlassenen Butter 2 Minuten andünsten. Dann das Mehl zugeben und ebenfalls mit andünsten. Mit dem abgesiebten Spargelsud ablöschen (ich habe ungefähr einen Liter verwendet), gut aufkochen und etwa 10 Minuten köcheln lassen. Dann die Sahne zugeben und die Suppe mit dem Pürierstab fein zerkleinern. Mit Salz, weißem Pfeffer, Cayennepfeffer und etwas Zitronensaft abschmecken.

Den Rest des Spargels in dünne Scheiben schneiden. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und den Spargel darin anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Jetzt die Suppe in die Teller verteilen. Den gebratenen Spargel darauf geben und mit Kerbel verzieren.

Zu dieser Suppe schmeckt französisches Baguette sehr lecker!

Kommentare:

  1. Hi Sarah,

    Spargelsuppe mag ich auch sehr gern und Deine gefällt mir richtig gut! Die Idee mit dem gebratenen Spargel als Suppeneinlage ist super, und Kerbel gibt wie ich finde auch nen tollen Geschmack ab, der sehr gut zum Spargel passt. Leider hab ich in diesem Jahr noch gar keine Spargelsuppe selbst gekocht (gegessen zum Glück aber schon), hoffentlich schaffe ich das noch, bevor die Saison endet...

    Ich hab gerade gesehen, dass du mich unter deinen 5 aktuellen Lieblingsblogs verlinkt hast - das ist ja eine Ehre und ein schönes Kompliment, vielen Dank!

    Liebe Grüße,
    Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Kirsten,
      die Liste hab ich schon ewig nicht mehr aktualisiert, aber dein Blog ist ein Dauerbrenner bei mir, also passt das ;-)
      Gruss,
      Sarah

      Löschen