Donnerstag, 10. März 2016

Jetzt wird's schwäbisch: Kartoffelsalat (gekocht aus "Schwäbisch vegetarisch")

Wer meine Küche schon länger hier verfolgt, der weiß, dass ich nicht der typische Anhänger der deutschen Hausmannskost bin. Fleisch schon mal gar nicht, aber mich reizen generell Speisen aus anderen Ländern einfach mehr. Seit ich (eigentlich sogar in Baden aufgewachsene Schwäbin, aber man hört es mir nicht an) mich nun aber im Schwarzwald niedergelassen habe, beginne ich mich nun doch wieder ein wenig für die süddeutsche Küche zu interessieren. Ich will meinen Gästen ja doch mal das ein oder andere typische Gericht servieren.

So war ich sofort Feuer und Flamme, als ich bei Joanna auf ihrem Blog Küchenzuckerschnecke ihr eigenes Kochbuch "Schwäbisch Vegetarisch" entdeckt habe. Ich habe beim Verlag nach einem Rezensionsexemplar gefragt und es erhalten. Vielen Dank, lieber Ulmer-Verlag und besonders herzlichen Dank natürlich, Joanna, für das tolle Buch! Denn das Kochbuch passt einfach richtig gut zu meiner Situation und es hat mich der schwäbischen Küche schon nach dem ersten nachgekochten Rezept viel näher gebracht :-)

Es ist sehr schön gestaltet, mit vielen tollen Bildern. Und natürlich auch Rezepten (ich will ungefähr die Hälfte unbedingt mal nachkochen). Angefangen habe ich aber mit dem Schwäbischen Kartoffelsalat:


Aus Münchner Zeiten erinnere ich mich noch, dass beim Kartoffelsalat die warmen Kartoffeln mit Gemüsebrühe übergossen werden, die sie dann aufsaugen. Und in einem Video über Kartoffelsalat der Prenzelschwäbin (wirklich lustig) habe ich auch erfahren, dass man das Öl erst unter den kalten Salat mengt, da die Kartoffeln warm sonst wahnsinnig viel Öl aufnehmen würden (dann doch lieber die Brühe). Joanna's Rezept beinhaltet all diese wichtigen Schritte. Das Dressing ist perfekt und der Kartoffelsalat wirklich auch. Ich bin sehr froh um dieses Rezept. Klassiker.



Schwäbischer Kartoffelsalat

aus "Schwäbisch Vegetarisch" von Joanna Karon
für 4 Portionen

1 kg fest kochende Kartoffeln
Salz
1 Zwiebel (bei mir: 2 Schalotten)
150-200 ml Gemüsebrühe
3 EL Weißweinessig (bei mir: weißer Balsamico)
1 TL Senf (bei mir: Dijon-Senf)
2 TL Zucker
schwarzer Pfeffer
4 EL Rapsöl
1 EL gehackter Schnittlauch oder Petersilie (bei mir: Schnittlauch)

Kartoffeln waschen und mit der Schale in Salzwasser gar kochen. Kartoffeln etwas abkühlen lassen, pellen und in Scheiben schneiden. Zwiebel abziehen und in feine Würfel schneiden.

Gemüsebrühe im Topf erwärmen, die Zwiebelwürfel dazugeben und die Brühe kurz aufkochen. Vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.

Essig, Senf und Zucker zu der Brühe geben und verrühren. Mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken. Die noch warme Brühe über die Kartoffelscheiben gießen und vorsichtig umrühren. Den Kartoffelsalat 30 Minuten durchziehen lassen.

Das Öl vorsichtig unterrühren und evtl. nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken. Kartoffelsalat mit Schnittlauchröllchen oder Petersilie bestreuen.


Ich werde sicher bald wieder ein Rezept aus dem Buch kochen und hier darüber berichten.

Kommentare:

  1. Liebe Sarah,
    ich als echte Schwäbin lieb natürlich Kartoffelsalat. Ich mach ihn auch so ähnlich wie auf dem Rezept, finde diese Variante einfach die beste! So mit Majo und so mag ihn nicht so sehr. Dein Bild schaut aber auch oberlecker aus, so jetzt kurz vor Mittag!
    Glg Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da geht's mir genauso wie dir, Christiane. Stimmt, kurz vor der Mittagspause sieht sowas Deftiges immer noch viel leckerer aus ;-)

      Löschen
  2. Liebe Sarah,

    auch wenn der Kartoffelsalat bei uns in der Gegend ja traditionell mit Mayo gemacht wird (und auch noch mit Apfel- und Gürkchenstücken dran, uääähhh...), mag ich die süddeutsche Version viel lieber. Hmmm das könnte ich mal wieder essen, und dazu ein schön knuspriges Gemüseschnitzel :-)

    Da fällt mir ein... ich hatte letztens die Kohlrabischnitzel, die du ja auch nachgekocht hast, noch mal etwas geschmacklich erweitert. Hab statt einer dickeren dünne Kohlrabischeiben genommen, eine Scheibe mit Ajvar bestrichen, eine Scheibe Käse drauf, dann die zweite Kohlrabischeibe drauf und normal paniert und gebraten. War super-lecker und würzig - vielleicht ja auch ne Variante für dich? :-)

    Liebe Grüße,
    Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kirsten,
      oh ja, das Gemüseschnitzel klingt nach einer tollen Beilage (oder wird der Salat dann zur Beilage? Mit Käse und Avjar, lecker. Aber sag mal, fällt das dann nicht auseinander?
      Gruss,
      Sarah

      Löschen