Montag, 11. Juli 2016

Flachswickel - ein bisher unbekanntes schwäbisches Gebäck


Bei Flachswickeln handelt es sich um ein schwäbisches Gebäck, welches ich nicht kannte, bis ich auf das Rezept in Joanna's Buch "Schwäbisch vegetarisch" stieß. Kurz darauf bekam ich mit meiner wöchentlichen Brotlieferung zufälligerweise auch ausnahmsweise einen Flachswickel geliefert.
Der war sehr fein und so ging es ganz schnell, bis ich mich mal selbst ans Backen machte. 

Bei der genauen Lektüre des Rezepts aus Joanna's Buch wurde ich etwas stutzig, da es sich um das erste Hefeteigrezept handelte, in dem keine Gehzeit für den Teig vorgesehen war. Aus diesem Grund schrieb ich ihr eine Mail mit der Frage, ob die Erwähnung der Gehzeit eventuell vergessen wurde. Joanna gab mir umgehend die Erklärung und verneinte:
"Die Flachswickel sollen auch eine leicht mürbe und etwas festere Konsistenz haben, deshalb lässt man den Hefeteig auch nicht gehen. Bei Hefeteig denkt man immer an etwas fluffiges, aber hier ist es nicht der Fall." 
Gut, das wäre geklärt. Ein wenig Gehzeit gab es dann eh für die Flachswickel, bis ich das 20. Stück gewickelt hatte ;-)


Ganz frisch aus dem Ofen haben sie einfach traumhaft geschmeckt... wirklich schön mürbe und buttrig, aber auch nicht zu schwer und teigig und schön frisch durch das Zitronenaroma. Ein tolles Rezept. Und wieder hab ich ein zu meiner neuen Heimat passendes Rezept gelernt. Kennt ihr Flachswickel?


Flachswickel

für ca. 20 Stück

1/2 Würfel Hefe
150 ml lauwarme Milch
500 g Mehl Type 550
2 Eier
1 TL abgeriebene Zitronenschale
1 Prise Salz
180 g weiche Butter
100 g Hagelzucker

Hefe in die lauwarme Milch hineinbrökeln und auflösen. Mehl in eine Schüssel geben. Hefemilch, Eier, Zitrusabrieb, Salz, Zucker und weiche Butter zugeben und zu einem Teig verkneten. Den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen.

Den Teig in ca. 20 gleichgroße Stücke teilen. Jedes Teigstück jeweils zu einer etwa 20 cm langen und fingerdicken Rolle formen. Diese von der Mitte aus zu Schleifen schlingen und ineinanderdrehen. die Flachswickel nicht zu dicht nebeneinander auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen. Flachswickel mit Milch bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen.

Die Flachswickel im Backofen 15-18 Minuten goldgelb machen und anschließend vollständig abkühlen lassen.


Joanna's Buch und den schwäbischen Kartoffelsalat habe ich übrigens in diesem Artikel vorgestellt.

Kommentare:

  1. Natüüüürlich kenn ich Flachswickel! Gibt es hier im Schwäbischen ständig, wenn irgendein Sektempfang ansteht, an Konfirmationen als Kontrapunkt zu all den Sahnetorten, zu Wanderungen, weil die sich gut einpacken lassen... meine Lebensdosis an Flachswickeln habe ich also schon abgekriegt ;-)
    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, okay in deiner Region sind sie so populär ... das ist interessant!

      Löschen
  2. Ich kenne die leckeren Dinger auch, obwohl ich ursprünglich nicht aus dem Süddeutschen komme (bin Hessin und wohne in NRW). Ich habe 8 Jahre in Schwäbisch Hall gelebt und mein Rezept von einer schwäbischen Landfrau bekommen - es ist fast wie Deins, nur statt der Milch wird Sahne (!) genommen und 250 g Butter. Ich mache immer kleine Wickel (die Menge ergibt dann 60 Stück) - dann werden sie knusprig & mürbe - seeehhhr lecker! ��
    Ich muss sie bald mal wieder machen ...
    Viele Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia,
      dein Rezept ist ja noch mächtiger ... aber klingt gut. Ja, ausprobierenswert sogar!
      Gruss,
      Sarah

      Löschen