Sonntag, 16. Oktober 2011

Pumpkin Pie

Alle bloggen zum World Bread Day und ich komme mit Kuchen ... das passt in der Hinsicht, dass Kuchen schon fast zu meinem täglich Brot geworden ist. Nur dass ich eigentlich mehr Brot essen sollte und will - für dieses Jahr schaue ich mir daher die leckeren Brotrezepte an und speichere einige zum Nachbacken ab, und nächstes Jahr mache ich dann selber mit.


Nachdem ich mit Kürbis bereits so viel deftige Speisen zubereitet habe, wende ich mich nun mal Kürbiskuchen zu. Bis zu Thanksgiving ist es zwar noch eine Weile, aber ich wollte unbedingt mal einen amerikanischen Pumpkin Pie machen. Ich habe mich an das Rezept auf USA kulinarisch gehalten, welches mich absolut überzeugt hat. Davor hatte ich schon etwas Angst, dass der Kuchen nicht fest wird und ich meinem Besuch, der das erste Mal zu mir kommt, einen flüssigen Pie servieren muss. Das war aber zum Glück nicht der Fall, und der Kuchen ist bei allen gut angekommen (und ich habe das Rezept auch gleich ein Mal weitergegeben).


Ich habe den Kuchen mit weniger Zucker zubereitet (60 g für den Teig und 100 g braunen Zucker für die Füllung), und er war immer noch richtig süß - ein amerikanisches Rezept eben ;-). Und was das Kürbispüree angeht, so habe ich einen Hokkaidokürbis geschält und gewürfelt, in einen Topf mit etwas Wasser gegeben und ca. 20 Minuten weich gekocht. Danach habe ich das Wasser abgegossen und den Kürbis einfach mit einer Gabel zerdrückt. Einen EL Stärke habe ich zur Vorsicht auch noch hinzugegeben (sollte auch ohne klappen, aber ich wollte einfach sicher gehen). Die ganzen Gewürze haben wunderbar  in den Kuchen gepasst. Bei mir ist das Rezept definitiv als Klassiker für den Herbst abgespeichert.

Kommentare:

  1. "Ich habe den Kuchen mit weniger Kuchen zubereitet"
    Freudscher Verschreiber? Meintest du beim zweiten Kuchen "Kürbis"? ;)
    Ansonsten sieht lecker aus und klingt auch so - ich versuch mich dieses Jahr zum ersten Mal an Kürbis und das kommt mit auf die "Nachkochen/backen" Liste ;)

    AntwortenLöschen
  2. Oops... danke für den Hinweis! Zucker war gemeint ;-) hab's schon verbessert.

    AntwortenLöschen
  3. Das mit dem Freudschen Verschreiber könnte passen :-D

    AntwortenLöschen
  4. Hui, sieht der lecker aus. Nachdem ich ganz vernarrt in Kürbissuppe bin, wäre es mal ein Versuch wert, Kürbis auch zu "verbacken" :) Danke für diese leckere Anregung...

    Liebe Grüße...

    AntwortenLöschen
  5. @ Ahnungslose Wissende: Also ich habe mich gestern davon überzeugt, dass sich Kürbis auch vorzüglich in süßem Kuchen macht. Gern geschehen mit der Anregung.

    AntwortenLöschen