Dienstag, 19. Januar 2016

Nuss-Nougat-Gugelhupf


Gugelhupf mag ich ja schon wegen seinem Aussehen ganz besonders. Diese runde Form macht einfach was her, finde ich. So habe ich beim letzten Backen ein Rezept nachgemacht, welches ich schon ewig abgespeichert hatte. In Gugelhupfform versteht sich.


In diesem Gugelhupfrezept kommen in den Teig Haselnüsse, welche ich ewig nicht verbacken habe und die sehr fein waren. Gesüßt wird v.a. mit Nougat, welches für einen zusätzlichen Nussgeschmack sorgt. Und der Quark macht den Kuchen schön saftig, sodass auch dieser Rührkuchen keine Gefahr läuft, zu trocken zu werden. Genial, wirklich. Meine Version sieht folgendermaßen aus (adaptiert nach einem Chefkoch-Rezept.

Nuss-Nougat-Gugelhupf

120 g Butter, weich
150 g Zucker
4 Eier 
200 g Magerquark
160 g Nougat
160 g gemahlene Haselnüsse
120 g gehackte Haselnüsse (80 g für den Kuchen und 40 g zur Deko)
160 g Mehl
1 Pck. Backpulver
100 g  Vollmilchkuvertüre

Den Backofen auf 175°C  (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Die Butter mit dem Zucker schaumig rühren.
. Die Eier nach und nach dazugeben und kräftig rühren. Quark, Nüsse, Mehl und Backpulver unterrühren. Das Nougat bei niedrigster Herdtemperatur in einem Topf schmelzen. Am Schluss das Nougat unter den Teig rühren. Eine Kuchenform einfetten, den Teig in die Form füllen. Den Kuchen ca. 60 Minuten backen. Sobald der Kuchen ausgekühlt ist, aus der Form nehmen und mit der geschmolzenen Kuvertüre überziehen. Mit den gehackten Haselnüssen bestreuen.

Kommentare:

  1. Jaaa, bitte einmal zu mir! Gerne auch schon zum Frühstück! Gugelhupf gibt es öfter mal, wenn ich bei meinem Freund in Karlsruhe bin - das ist nämlich fast die einzige Kuchenbackform, die er hat :D Liebe Grüße, Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Miriam
      Ich esse Kuchen auch gerne schon zum Frühstück. Und wenn man nur eine Backform hat und das dann eine Gugelhupfform ist: gute Wahl!
      Grüsse,
      Sarah

      Löschen
  2. Oooooooh *-* Ein Stück zu mir! Bitte! Unbedingt! Der sieht gigantisch aus und bei so wenig Mehl im Teig muss er ja gut sein^^ Tolles Rezept, danke fürs Vorstellen!
    Liebe Grüße
    Carla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, bei mir ist wenig Mehl auch immer ein Indiz für einen saftigen Kuchen.

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://noplainvanillakitchen.blogspot.de/p/impressum.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.