Mittwoch, 15. September 2021

Feuriger Tomaten-Mango-Salat

Dieses Rezept hat eine sehr liebe Kollegin in meine Geburtstagskarte geschrieben. Natürlich weiß Sie von diesem Blog und daß ich sehr gerne neue Rezepte ausprobiere. Ist das nicht eine kreative, sinnliche, köstliche und sehr liebenswürdige Art der Gratulation, die sich von vielen Glückwunschkarten wohltuend abhebt. Das Rezept habe ich natürlich gemacht und dieser Salat ist sommer-hit-verdächtig. Große dicke Fleischtomaten sind jetzt im Sommer schon alleine ein "Gedicht" und mit der reifen Mango und den Frühlingszwiebeln einfach super lecker. Das I-Tüpfelchen ist das feurige Oliven-Chilliöl. Da läßt man keinen Tropfen auf dem Teller. 


Auch dieser Spruch von Franz Kafka hat eine versöhnliche Aussicht für das Altwerden.

Dienstag, 7. September 2021

Koch mein Rezept, meine fünfte Runde: Gnocchi mit geschmolzenen Tomaten


 Es ist das fünfte Mal, dass ich beim dem regelmäßigen Blogevent "Koch mein Rezept" dabei bin. Hierbei bekommt jeder Teilnehmer einen anderen Blog zugeteilt, von dem er ein Rezept nachkochen darf. Über die Jahre des Bloggens (es sind bei mir schon über 10) muss ich zugeben, dass ich weniger als zu Beginn in anderen Blogs stöbere. So kommt mir das Event gerade recht. Es macht immer Spaß, einen anderen Blog im Detail zu durchforsten und sich zu fragen: Was koche ich nach?

Dieses Mal durfte ich mir von der Kaffeebohne ein Rezept aussuchen. Im Voraus bekam ich eine Überraschung. Sie lag im Briefkasten. Eine Postkarte von Katja von den "Dahamas". Was für eine Freude! 

Liebe Katja. Vielen Dank nochmals für die Postkarte! Nun erfährst du, welches Rezept ich von deinem Blog nachgekocht habe. Ich hätte sehr viel nachkochen können. Deine Kategorisierung auf dem Blog nach Jahren und nach Zutaten wie Spinat, Risotto und Kürbis hat es mir leicht gemacht, etwas zu finden. Letztendlich hat mich ein Klassiker in neuer Form angelacht: Die Gnocchi mit geschmolzenen Tomaten.

Wer meinen Blog liest, weiß, dass ich Gnocchi liebe. Gerne mit Gemüse und leckerem Parmesan. Der Klassiker ist Tomatensauce. Lange und geduldig eingekocht. Bei Katjas Rezept hat mir gefallen, dass die Tomaten "geschmolzen" werden. Also Kirschtomaten, die nur wenige Minuten in der Pfanne angebraten werden. Da Kirschtomaten schon sehr aromatisch sind, fand ich sie in dieser Form wahnsinnig lecker. Auch wenn es nicht ausschlaggebend war: natürlich ist das Essen superpraktisch, weil es in 10 Minuten gemacht war. So nehme ich eine Anregung für superleckere und schnelle Pasta mit Tomaten mit durch dieses Blogevent, das immer wieder bereichernd ist.


Blogger Aktion "Koch mein Rezept - der große Rezepttausch" von @volkermampft

Samstag, 28. August 2021

Veggie-Moussaka - zum Sattwerden und Genießen

Diese Rezept stammt aus "Schrot & Korn". Es schmeckt köstlich und steht einer konventionellen Moussaka in nichts nach. Ich habe das Rezept nicht verlinkt, da ich ein paar Kleinigkeiten verändert habe und da es meiner Meinung nach nicht sehr übersichtlich dargestellt ist. Wie auch bei einer Lasagne wird eine Béchamelsoße zubereitet und mit Zwiebeln, Linsen, Knoblauch, Peperoncini und Tomaten eine leckere Tomaten-Linsen-Soße zubereitet. Daß die Kartoffeln bereits in Salzwasser gekocht werden, gefällt mir gut.
Überhaupt, daß die Zutaten separat gewürzt und abgeschmeckt werden können, kommt mir immer sehr entgegen. Dann tut man sich leichter die richtige Würze hinzubekommen. Erfrischend und sehr lecker ist der dazu gereichte Zitronen-Petersilien-Joghurt.

Veggie-Moussaka

 für 4 Portionen

600 g Auberginen
800 g Kartoffeln
2 Zehen Knoblauch
200 g rote Linsen roh
200 ml Wasser
Salz
1 rote Zwiebel
10 EL Olivenöl
            1 kleine Peperoncini 
2 Dosen stückige Tomaten 
Pfeffer
etwas Zucker
1 EL Rosmarin gehackt
1 EL Paprikapulver edelsüß
 
1 EL Mehl
2 EL Butter
300 ml Milch
 
 200 g Mozzarella

geriebene Schale 1/2 Zitrone
150 g griechischer Joghurt
1/2 Bund Petersilie
 
Auberginen waschen, in Scheiben schneiden.
Auberginenscheiben im restlichen Olivenöl von beiden Seiten goldbraun anbraten, auf eine Lage Küchenrolle geben.
Kartoffeln in Salzwasser garen, dann pellen und ebenfalls in Scheiben schneiden.
Zwiebel und Knoblauch fein würfeln. In einem Topf mit 2 EL Olivenöl glasig dünsten. Linsen zugeben, Dosentomaten und 200 ml Wasser aufgießen.
Linsen ca. 25 Minuten Köcheln lassen.
 Mit Salz, Pfeffer, Zucker, Paprikapulver und Rosmarin abschmecken.

Béchamelsoße: Butter in einem Topf schmelzen lassen, Mehl zugeben, glattrühren. Milch unter Rühren aufgießen, sodass sich keine Klumpen bilden. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Ca. 10 Minuten köcheln lassen. Immer wieder umrühren.
 
Eine Auflaufform mit Butter einfetten, dann die Hälfte der Béchamelsoße einfüllen. In die Béchamelsoße die Kartoffelscheiben hineinlegen. Auf die Kartoffelschicht die Linsensoße geben und alles mit Auberginenscheiben bedecken.
Restliche Béchamelsoße darüber geben.
 
Mozzarella klein zupfen und über den Auflauf geben. 
 
Auflauf bei 180° C ca. 45 Minuten backen.
 
Petersilie waschen und grob hacken.
 
Petersilie und Zitronenschale mit dem griechischen Joghurt vermengen. Mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.

Moussaka mit Zitronen-Petersilien-Joghurt servieren.


Freitag, 20. August 2021

Hierzulande fast unbekannt: Zucchini-Brot bzw. Zucchini-Bread

Zucchini-Bread bzw. Zucchini-Brot scheint in den USA eine beliebte Sache zu sein. Eigentlich ist es ja kein Brot, sondern eher ein süßer Rührkuchen mit Zucchini und Gewürzen.

Ich wollte das in dieser Zucchini-Saison unbedingt mal ausprobieren. Ich habe einige Rezepte angesehen und fand dann das Smitten-Kitchen-Rezept von Deb sehr durchdacht und überzeugend. Besonders gut gefiel mir, dass wirklich nicht nur eine Alibi-Zucchini-Menge hineinkommt - nein, ganze 350 g Zucchini. Da kann man schon von Zucchini-Verwertung sprechen. Und die Zucchini müssen in dem Rezept nicht ausgedrückt werden. 

Neulich habe ich Zucchini-Brot nach Debs Rezept gemacht. Es war mir einen Ticken zu ölig und süß. Also habe ich es nochmal gemacht und die Zutaten angepasst. Irgendwie sind jetzt nur noch die Zutaten selbst aus dem Originalrezept. Die Mengen sind sehr anders. Daher unten meine Version.


Zucchini-Brot

für eine ca. 22 cm lange Kastenform

350g Zucchini
2 Eier
120g Butter oder Margarine
80g Rohrzucker (und ca. 20 g mehr zum Bestreuen)
50g normaler Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 TL Salz (2g)
2 TL Zimt
1 Prise Muskat
2 geh. TL Backpulver (6g)
300g Mehl

Den Ofen auf 180°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

Die Zucchini raspeln (sie müssen nicht ausgedrückt werden). Die Butter/Margarine in einem Topf schmelzen. 

Zucchini, Eier und die verschiedenen Zuckerarten in eine Schüssel geben. 
Salz, Zimt und Muskat hinzufügen und alles mit einem Kochlöffel vermengen. 
Mehl und Backpulver hinzufügen und solange weiterrühren, bis eine homogene Masse entsteht.

Eine Kastenform mit ca. 22 cm Länge einfetten. Den Teig hineingeben und mit Rohrzucker bestreuen.
 Alles ca. 60 Minuten im Ofen backen.

Mittwoch, 11. August 2021

Sommerlicher Gurken-Mango-Salat

Endlich wird's diesen August mal für ein paar Tage Sommer! Ich freue mich darauf, in den nächsten Tagen mal meine Sommerkleider zu tragen! Die Temperaturen bedeuten auch: Salatzeit anstatt Suppenzeit. Ein Klassiker für heiße Tage ist der Melonen-Feta-Salat geworden. Die Kombination Tomate-Mozzarella geht sowieso immer. Ein neues Rezept habe ich auch ausprobiert: Ein Gurken-Mango-Salat, den ich auf der Rezeptseite von Aldi Süd gefunden habe.


Mango kombiniere ich auch gern mit Mozzarella oder Büffelmozzarella - allerdings muss es auch nicht unbedingt Käse sein. Der Salat hier ist der beste Beweis. Die Kombi aus (bei mir frischem Salat aus dem Garten), Gurke, Mango und Minze ist so schön sommerlich. Übrigens sollen die roten Würfel auf dem Bild eigentlich Chili sein ... das schmeckt sicher auch super. Wer es milder mag (oder wie ich keine frischen Chilischoten daheim hat) ... der kann auch einfach Paprika ganz klein schneiden. Das gibt unabhängig vom Geschmack einen schönen Farbtupfer.