Freitag, 11. Juni 2021

Erdbeer-Buchweizen-Salat mit Gänseblümchen-Topping

Frühling läßt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte.
Süße wohlbekannte Düfte streifen ahnungsvoll das Land (Eduard Mörike)
Und wie!!!!!
 
 
Jetzt sind wir endlich angekommen. Wir müssen es nicht mehr ahnen. Sie sind da. Die Düfte und die leckeren Früchte des Frühjahrs. Die Bärlauchsaison ist schon vorbei. Aber Rhabarber, Spargel und Erdbeeren können wir nach Herzenslust schlemmen. Ich habe ein neues Rezept entdeckt und gleich umgesetzt.
 
Mit Buchweizen habe ich noch nie etwas gemacht und noch nie im Regal wahrgenommen.
(Aber meine Tochter hat auf diesem Blog schon ein Rezept mit Buchweizenmehl gebacken).
Umso interessanter ist es, den Buchweizen kennenzulernen. Man stellt sich erst mal "richtiges" Getreide vor. Aber Buchweizen gehört zu den Knöterichgewächsen und wird bei Wikipedia als Pseudogetreide bezeichnet. Deshalb hat es mich auch zuerst gewundert, daß man die Körnchen nur kurz anrösten muss und nicht vorher mahlen oder einweichen muss.
 
Wie ich gerade feststelle - man kann ihn auch knabbern- 😋 Wie auf dem Foto sieht er aus wie kleine kantige Nüßchen und schmeckt auch frisch und nussig.


 Erdbeer-Buchweizen-Salat

 Zutaten für 4 Portionen
 
100 g Buchweizen
300 g Erdbeeren
2 TL Honig
4 TL dunklen Balsamicoessig
 1 Handvoll Gänseblümchen 

Buchweizen in einer kleinen Pfanne kurz anrösten. Erdbeeren halbieren, mit Honig und Balsamico marinieren und mit den gerösteten Buchweizen und Gänseblümchen bestreuen.

Samstag, 5. Juni 2021

Spargel-Gemüsepfanne mit zarter Currynote und Quinoa nachgemacht


Die Spargelsaison wird hier jedes Jahr zelebriert. Der Auftakt der Spargelsaison ist immer der Klassiker: mit Sauce Hollandaise und Kartoffeln. Aus dem Thermomix. Und Spargel mit Kratzede sollte auch einmal pro Saison sein. 

Danach ist auch mal Neues ausprobieren angesagt. Dieses Jahr hat mich Sigrids Spargel-Gemüsepfanne mit zarter Currynote und Quinoa angelacht. Spargel mit einer feinen Curry-Sauce und Quinoa als Beilage? Es war sehr lecker. Quinoa ist eine tolle Alternative zum Reis für ein Curry. Und der Spargel? Der war auch im Curry lecker. Allerdings wird er ein wenig durch die anderen Geschmäcker (Currypaste und Sojasauce sind ja doch recht intensiv) überdeckt. Pur schmecken die Stängel etwas intensiver nahc Spargel.

Ich fand die Sauce allerdings so lecker, dass ich genau das Gericht sicher wieder koche werde, evtl. werde ich im Herbst / Winter den Spargel durch Weißkohl ersetzen.

Montag, 31. Mai 2021

Zwiebel-Rhabarber-Chutney

Ich habe gerade überlegt, was Rhabarber überhaupt ist. Zählt der zu den Früchten?

Habe mich schlau gemacht. Rhabarber gilt wegen seiner Zubereitung  zumeist als Obst, obwohl er eigentlich zu den Gemüsen zählt. Ich habe auch nachgelesen, daß Rhabarber ursprünglich aus dem Himalaya stammt. Bloß gut, daß er den Weg zu uns nach Europa gefunden hat. Was würde uns entgehen, wenn wir aus ihm im Frühjahr keinen Rhabarberkuchen und kein Kompott zubereiten könnten?

Dieses Chutney habe ich das erste Mal gemacht. Spannend ist bei Chutney ja immer die süße-scharfe Note. In diesem Fall bekommt das Chutney die Schärfe durch den Ingwer und die Pfefferkörner. Herrlich, wenn man eines erwischt. Kurz Luft holen, aber dann super lecker. Die Süße bekommt dieses Chutney durch den Rhabarber und den braunen Zucker. Der herrlich aromatische Geschmack wird durch die Zwiebeln, das Lorbeerblatt und durch den Essig abgerundet.

Das Chutney kann wenn man es heiß in Gläser füllt und schnell verschließt, bis zu 4 Monaten aufbewahrt werden. Es schmeckt sehr lecker zu Käse, Burgern, Fleisch- und Reisgerichten. Auch zu Raclette kann ich es mir gut vorstellen. Vor kurzem haben wir es auch einen Quinoasalat aufgepeppt. Sehr wohlschmeckend.

Ich bin sehr gespannt, wie es unseren Gästen heute Abend schmeckt.

Es hat geschmeckt!!! Leider ist es das einzige Foto. Ein Glas auf Vorrat!! Das Rezept findet man hier.

Dienstag, 25. Mai 2021

Frühlingssalat mit Lupinen (oder: die Neuentdeckung der Lupinenkerne)

Wenn ich meinen Bruder und seine Familie besuche, werde ich essenstechnisch immer inspiriert (im Moment sehr zur gesunden und veganen Küche). Beim letzten Besuch gab er mir Lupinenkerne mit. Ein in Deutschland angebautes Produkt (ich bekam diese hier), zudem erhalten Lupinenkerne unglaublich viel Eiweiß. Zwei schlagkräftige Vorteile.

Die rohen Lupinenkerne muss man einige Stunden in Wasser einweichen und dann 1-2 Stunden kochen, ähnlich wie Kichererbsen. In diese Kategorie würde ich sie auch einordnen. Sie schmecken ähnlich, ein wenig nussiger. 

Die gekochten Lupinenkerne sind bei mir dann in einem Salat gelandet. Der Frühlingssalat mit Lupinen kam wie gerufen. Er war sehr lecker. Und ich hab wieder mal etwas Neues entdeckt.

Samstag, 15. Mai 2021

Quinoasalat mit Radieschen

Schon zum dritten Mal bin ich beim Foodblogger-Event »Koch mein Rezept – Foodblogs neu entdeckt« dabei. Es macht einfach Spaß, mit der Mission, ein Rezept zum Nachkochen auszusuchen, auf neuen Blogs zu stoßen.

Bei dem Wichtel-Event bekommt nämlich jeder Teilnehmer einen Foodblog zugeteilt, von dem er ein Rezept aussuchen und nachkochen darf.

Mein Nachkoch-Blog dieses Mal heißt Cakes, Cookies & More. Auf dem Blog postet Tamara nicht nur Rezepte, sondern auch Bastelanleitungen, Buchbesprechungen und Reiseberichte. Zudem berichtet sie über ihren Familienalltag mit ihren zwei Kindern.

So bunt wie die Blogthemen sind auch die Rezepte. Dort finden sich Klassiker aus der Schweiz (Ich wurde beim Lesen richtig nostalgisch), Internationales, viele Back- und Kochrezepte ... einfach sooo viel Leckeres.


Bei den Salaten habe ich das Rezept gefunden, das ich nachgekocht habe: einen Quinoasalat mit Radieschen und anderem Gemüse. Der Salat kam wie gerufen! Ich liebe Quinoa und habe schon so lange nichts anderes als Müsli mehr damit gemacht. Zudem hat mich Tamara inspiriert, für die Karotten im Salat wieder einmal meinen Julienne-Gemüseschneider aus der Schublade zu kramen. Für das Dressing habe ich Haselnussöl verwendet. Und anstatt der Schalotte eine Frühlingszwiebel, da ich noch welche daheim hatte. Nüsslisalat hatte ich extra gekauft, dann aber in meiner Euphorie vergessen. Egal. Der Salat war einfach wunderbar lecker und eine tolle Inspiration, Quinoa wieder einmal als Salatbasis zu verwenden und alles schön anzurichten.


Hier geht's zum Blogevent:

Blogger Aktion "Koch mein Rezept - der große Rezepttausch" von @volkermampft

Übrigens wird es bei mir heute Abend zum zweiten Mal den vegetarischen Caesar Salad geben, den ich beim letzten Mal entdeckt habe. Ein lustiger Zufall. Und der Beweis, dass das Event eine bleibende Wirkung hat!