Sonntag, 8. November 2015

Curry mit Lieblingsgemüse

Asiatisch angehauchte Curries sind bei mir während der letzten Monate ein Küchenklassiker geworden. Denn ich habe oft für viele Leute gekocht, und so ein Curry ist schnell gemacht, schmeckt in der Regel allen (nur mit der Schärfe muss ich aufpassen, da nicht jeder gerne so scharf isst wie ich) und ist für den ein oder anderen sogar etwas Neues und Besonderes oder eine Inspiration - ein sehr dankbares Abendessen.

Curry nach Schema F heißt: Gemüse nach Wahl in der Pfanne anbraten, Currypaste und Kokosmilch dazu, alles ein wenig einköcheln lassen und würzen. Evtl. noch ein paar Nüsse unterrühren oder Tofu mit dem Gemüse anbraten. Nebenbei den Reis abkochen.


Kürbis uns Spinat habe ich letztes Jahr offiziell zu meinen Lieblingsgemüsesorten deklariert, daher hat Birgit's Kürbis-Spinat-Curry mich natürlich sofort angesprochen und ich hab es mit genau diesen beiden Gemüsesorten in der Hauptrolle nachgemacht (mit frischem Spinat). Eine sehr stimmige Kombination, ich fand den Kürbis und Spinat zusammen so richtig lecker und wundere mich, warum ich selbst noch nie auf die Idee gekommen bin, meine Lieblingsgemüsesorten im Curry zu vereinen. Aber dafür lese ich ja schließlich auch andere Blogs, manchmal braucht's eben auch für naheliegende Dinge einen Anstoß von außen. Danke, Birgit!

Kommentare:

  1. Sehr lecker, esse ich auch sehr gerne!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einfach ein dankbares Gericht, so ein Curry.

      Löschen
  2. Ohja, diese Kombination ist toll :) Toll passen auch grüne Bohnen mit rein, finde ich. Und Süßkartoffel oder sogar Karotten statt Kürbis gehen auch ziemlich gut. Wird Zeit, dass ich mal wieder Curry mache!
    Liebe Grüße
    Carla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Zuckerschoten hab ich es auch schon gemacht, aber nicht Bohnen. Ist ne gute Idee. Und Karotten auch, aber nur, wenn keine Kürbissaison mehr ist ;-)
      Gruss,
      Sarah

      Löschen