Mittwoch, 5. Juni 2013

Ein Update zu den Quinoa-Riegeln

Es ist als Blogger natürlich besonders motivierend, Anerkennung in Form eines netten Kommentars zum eigenen Blog, und noch eine Stufe weiter, einen begeisterten Kommentar zu einem nachgemachten Rezept zu erhalten. So habe ich mich gefreut, als ich eine Mail von Franziska bekommen habe, in der sie mich gefragt hat, ob ich das Rezept für die Quinoa-Riegel auch in deutscher Variante für sie parat hätte. Sie wolle die Riegel für ihren Freund zubereiten. Aber klar doch, das Rezept auf Deutsch ist mittlerweile im Originalpost zu den Riegeln veröffentlicht. Franziska hat die Riegel mit einem Ergebnis gebacken, das mich noch mehr gefreut hat:

 "Den Männern auf der Rennstrecke hat es jedenfalls so gut geschmeckt, dass ich für den nächsten Termin schon ne Bestellung habe :-)"


Zudem hat mir Franziska den letzten Ruck gegeben, mir Chia-Samen zu besorgen davon ein wenig in die Riegelmasse hineinzutun. Von den Samen ist ja momentan viel zu lesen: sie werden als althergebrachtes Superlebensmittel der Maya betitelt, das neuerdings in der westlichen Welt entdeckt worden ist und dort einen riesen Trend erlebt. Von Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren über Eisen, Calcium und Kalium sollen sie in Bezug auf den Nährstoffgehalt sämtliche andere als nährstoffreich geltende Lebensmittel toppen. Schaut doch mal bei Lisa rein für mehr Infos. Sie hat lustigerweise gestern einen Artikel auf ihrem Blog veröffentlicht, den ich ein paar Tage zuvor selbst gelesen habe. Danach wollt ihr Chia-Samen in jedes Essen packen ;-)

Zurück zu den Quinoa-Riegeln: Die Riegel werden von mir ja regelmässig gebacken, in der letzten Version habe ich anstatt den Rosinen getrocknete Aprikosen, statt Kokosflocken Sesamkörner und statt dem Honig Ahornsirup verwendet (siehe Rezept unten). Ist auch lecker, auch wenn mir die erste Variante noch ein wenig besser geschmeckt hat - außer die Chia-Samen, die werde ich ab jetzt neben dem Quinoa als Standardzutat immer verwenden.


Quinoa-Riegel

60 g Quinoa (ungekocht) 
100 g gemahlene Mandeln 
60 g Erdnussbutter 
50 g getrocknete Aprikosen, zerkleinert
20 g Sesamsamen
2 EL Ahornsirup 
1 Ei 
½ TL Backpulver 
½ TL Salz 
2 gestr. EL Eiweisspulver (optional) 
2 EL Chia-Samen (optional) 

Die Quinoakörner wie hier beschrieben kochen und danach etwas abkühlen lassen. 

Den Backofen auf 175°C vorheizen. Das gekochte Quinoa zusammen mit den anderen Zutaten in eine Schüssel geben und alles mit einem Löffel zu einer homogenen Masse verrühren. Eine ca. 20 x 20 cm große Form buttern oder mit Backpapier auslegen (ich habe die Riegel in einer 18 x 23 cm großen Form gebacken und mich für die Variante mit dem Backpapier entschieden). Die Masse in die Form geben und 25-30 Minuten backen, bis die Ränder leicht gebräunt sind und das Innere komplett fest geworden ist. Die gebackene Masse komplett abkühlen lassen (am besten auch im Kühlschrank) und danach in Riegel schneiden. 

0 x Input:

Kommentar veröffentlichen