Freitag, 18. Dezember 2015

Es weihnachtet: Linzertorte

Seit ich keine Hilfe mehr beim Plätzchenbacken durch die Kinder habe, macht mir das Weihnachtsplätzchenbacken keinen so großen Spaß mehr. Um trotzdem was weihnachtliches Selbstgebackenes zu haben, habe ich vor mehreren Jahren angefangen, Linzertorte zu backen.

Da Linzertorte zur Weihnachtszeit inzwischen schon Tradition ist, habe ich mich trotz Zeitmangel darangemacht. Das Backen hat mir Spaß gemacht und ein gutes Gefühl gegeben. Nur während ich sie verblogge, schleicht sich gerade die Müdigkeit nach einem langen Tag ein. Aber es ist jetzt gerade noch rechtzeitig für die Feiertage, da die Linzer-Torte mindestens eine Woche durchziehen muss... daher auch unten gleich das Rezept. Ich habe zwei Kuchen auf einmal gebacken, da wir zu Weihnachten ein paar Gäste erwarten. 
 

Linzertorte

Zutaten für 2 Kuchen:

 für je eine Springform mit 26 cm Durchmesser

375 g Mandeln
250 g Zucker
375 g kalte Butter
375 g Mehl
65 g Zitronat
65 g Orangeat
2 gestrichene TL Zimt
abgeriebene Zitronenschale von 1 Zitrone
1 Messerspitze Nelkenpulver
8 Eigelbe
3 EL Kirschwasser

1/2 Eiweiß verrührt zum Verkleben des Randes

Vorbereitung:
 Das Zitronat und Orangeat zerkleinere ich zusammen mit den Mandeln in der Moulinette.
Füllung für 2 Kuchen:
 1 Glas Himbeermarmelade (370 g)

Bestreichen:
1 Eigelb 
1 EL Milch

Das Mehl auf die Mitte des Backbretts schütten. Alle anderen Zutaten dazugeben, mit einem großen Messer durchhacken und zuletzt alles zügig mit den Händen zu einen Mürbeteig zusammenkneten.
Jetzt den Teig gleich in 2 Teilen in Folie verpacken und mindestens 1 Stunde kaltstellen und ruhen lassen.

Knapp die Hälfte des Teiges einen guten halben Zentimeter dick auswellen und den Boden des Backbleches damit bedecken. Jetzt diesen mit Himbeermarmelade bestreichen und dabei am Rand etwa 1 cm freilassen.
Den anderen Teil des Teiges ausrollen und mit dem Backrädchen in gleich breite Streifen ausrädeln und gitterartig auf dem Kuchen anordnen. 

So sieht die Torte mit der ersten Schicht Mürbeteigstreifen aus
 
Alle Teigreste zu einem gleichmäßigen Streifen formen und als Rand um die Torte legen. Der Rand muss mit dem Tortenboden verbunden werden d.h. mit dem Messer an der Außenseite des Griffs den Streifen nach unten streichen. Mit der Messerspitze (umgedreht) das Muster eindrücken. Jetzt das Mürbgeteiggitter und den eingedrückten Rand mit der Eigelb-Milch-Mischung bestreichen. Nun fehlt nur noch der Tortenring, der jetzt angebracht werden kann.

 Bei 175 ° C etwa 40-45 Minuten im vorgeheizten Backofen backen.



Die fertigen Linzertorten abkühlen lassen, aus der Form nehmen und gut in Alufolie einpacken. Am besten 1 Woche an einem kühlen Ort durchziehen lassen.

Kommentare:

  1. Die sehen bildschön aus und mit diesen Zutaten auch ein ganz köstliches Rezept.
    Würde das Rezept gerne unter meine Linzer als Hinweis verlinken ist das o.k.?
    Liebe Grüße und ein schönes Adventswochenende
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ingrid,
      danke für deinen netten Kommentar.
      Gerne darst du meine Linzer verlinken.
      Eine schönen 4. Advent und auch liebe Grüße
      Gertrud

      Löschen
  2. Linzer Torte geht hier immer! Aber interessant, wie unterschiedlich unsere Rezepte sind. Zitronat und Orangeat würde ich bei mir nicht reintun. Dafür sehen deine Torten aus wie gemalt! Sieht so wunderbar akkurat aus, wie der Deckel gelegt ist. Liebe Grüße, Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Miriam,
      Zitronat und Orangeat mag ich unzerkleinert gar nicht. Aber so fein gerieben zusammen mit den Mandeln merkt man es kaum und es gibt ein leckeres Aroma.
      Schöne Adventsstunden und auch liebe Grüße.
      Gertrud

      Löschen