Montag, 22. August 2016

Mangoldverwertung aus dem Garten, Rezept Nr. 2: Linsen-Mangold-Curry

Die Mangoldernte in meinem Garten war diese Saison wie gesagt reich. Daher war ich froh, einen zweiten Rezeptetipp von meinem Bruder (dem es letztes Jahr beim Gärtnern so erging) in meiner Mailbox zu finden: eine Mail mit einem Link und dem Betreff "leckeres Rezept" zu finden. Dabei handelte es sich um ein Linsen-Mangold-Curry.


Das Curryrezept ist für meine Maßstäbe klassisch, mit Gemüse, in dem Fall Mangold, Kokosmilch und ein paar indischen Gewürzen. Und die Sattmachbeilage entfällt, da auch schon Linsen drin sind. Hat mir und meinem Vater super geschmeckt! Zudem schnell gemacht und daher praktisch. Nur mein Foto ist zu entschuldigen. Auch wenn diese Speise nicht wirklich fotogen ist, es ginge sicher noch etwas vorteilhafter als abgelichtet. Nur jetzt ist es zu spät ;-).

Kommentare:

  1. Liebe Sarah,

    das Curry sieht sehr gut aus! Ich bin ja zugegebenermaßen nach wie vor Mangold-Skeptikerin. Habe nämlich ein ausgeprägtes Spinat-Kindheitstrauma und immer Angst, dass der Mangold dem Spinat geschmacklich zu ähnlich sein könnte. Aber wenn ich mich doch mal trauen sollte, weiß ich ja jetzt, wo ich Rezepte finde :-)

    Liebe Grüße,
    Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kirsten,
      also eine gewisse Ähnlichkeit gibt es ja schon, v.a. bei den Blättern. Beim Mangold gibt's halt noch richtige Stiele. Spinat mag ich ja noch lieber als Mangold, da ich den feiner finde und Mangold säuerlicher. Ich schreib das auf die Gefahr hin, dass dich das nicht motiviert, diese Gemüsesorte zu probieren ;-)
      Grüsse,
      Sarah

      Löschen