Freitag, 23. Juni 2017

Ein sommerlicher Kuchen: Zitronen-Buttermilch-Kuchen

Für das Fest letzte Woche habe ich neben dem Erdbeer-Dessert noch einen Kuchen gebacken. Mir war danach, mal wieder etwas Neues auszuprobieren. Da ich noch Buttermilch im Kühlschrank hatte und sehr positive Erinnerungen an die Konsistenz des Teiges der Schokomuffins besitze (bei denen ich wirklich mit Öl, Butter, Milch und Buttermilch experimentiert hatte), fiel die Wahl auf einen Kuchen aus Rührteig mit Zitrone und Buttermilch. Sehr frisch-sommerlich also. Der Kuchen wurde zwar nicht so viel gelobt wie mein Erdbeer-Dessert, auf das sich alle gestürzt haben, daher lobe ich ihn nun. Ich bin begeistert, wie saftig der Teig war, sicherlich dank der Buttermilch und wie erfrischend der Kuchen geschmeckt hat.


Das Rezept habe ich bei Kochbar gefunden. Ich hab mich genau daran gehalten (außer dass ich für die Glasur keine 200 g Puderzucker mehr hatte) und der Kuchen war wirklich schnell gemacht. Dafür, dass er so einfach zuzubereiten ist, macht er echt viel her!  Ich glaube, ich werde bald wieder mit Buttermilch backen.

Sonntag, 18. Juni 2017

Schneller Erdbeer-Joghurt-Nachtisch


Für ein Fest am vergangenen Freitag habe ich endlich mal wieder kochen und backen dürfen ... das habe ich in den letzten Wochen vermisst. Als Hauptgericht gab es unter anderem eine große Portion Kartoffelgratin, das kann ich jetzt auch mit der dreifachen Menge für viele Leute zubereiten. Als Nachtisch schwebte mir etwas mit Erdbeeren vor. Aus Effizienzgründen habe ich mich dann gegen die Bisquitrolle entschieden und von einem Dessertrezept aus einer Zeitschrift mit Erdbeeren und Joghurt inspirieren lassen. Das ging wirklich recht einfach und schnell. Aber es war sehr lecker, und hat nach Nachtisch, aber auch nach vielen frischen Erdbeeren geschmeckt. Und der Nachtisch wurde von den Gäste gelobt. Voilà das Rezept für die Kreation:


Erdbeer-Joghurt-Nachtisch

Zutaten für 8 Portionen

1 kg Erdbeeren
200 ml Sahne
600 g Joghurt
50 ml Ahornsirup
1 EL Zucker
1 EL Zitronensaft
Zesten von 1/2 Zitrone
Zitronenmelisse zum Garnieren

Die Erdbeeren waschen, putzen, trocknen und in dünne Scheiben schneiden.
Die Sahne steif schlagen (am besten mit 1 Prise Zucker) und dann mit dem Joghurt, Ahornsirup, Zucker, Zitronensaft und -zesten vermengen. Die Hälfte der Erdbeeren untermengen.
Die Masse ain 8-10 Schälchen oder Gläser verteilen. Die restlichen Erdbeerstücke darüber streuen und je mit einem Blatt Zitronenmelisse garnieren.

Sonntag, 11. Juni 2017

Immer wieder und in allen Variationen: Ofengemüse


Ungalant ausgedrückt handelt es sich um Resteverwertung. Aber Ofengemüse ist so viel mehr als Resteverwertung für mich. Denn buntes Gemüse, aromatisch duftend und gut gewürzt frisch aus dem Ofen kann mich oft begeistern. Das farbige Gemüse spielt dabei eine wichtige Rolle, daher sind auch die Bilder hier entstanden ... so schön, dass ich neulich meine Kamera gezückt habe. Denn ein richtiges Rezept habe ich heute nicht mal. Vor langer Zeit habe ich bereits einen Beitrag zu Ofengemüse geschrieben. Sogar sehr technisch. Heute würde ich sagen: einfach Gemüse nach Wahl schnibbeln (im Frühling ist Spargel sehr gut und Kartoffeln gehen immer und sättigen zudem), mit Öl, Salz, Pfeffer, etwas Paprikapulver und Kreuzkümmel vermengen. Alles im Ofen ca. 30 Minuten backen, bis es halt durch ist. Dazu gibt's bei mir auch immer einen Dipp ... ebenfalls Resteverwertung oder was der Kühlschrank halt an Milchproduktenzu bieten hat. Hüttenkäse, Quark, Joghurt, Schmand ... mit Zitrone, Kräutern, Salz und Pfeffer. Immer wieder lecker.