Donnerstag, 17. Mai 2012

Blaubeertarte mit Marzipanstreuseln

Eine schöne Art, die ganzen Maifeiertage zu nutzen: Backimprovisation. Aber auf eine Art ohne grosses Risiko. Ich habe mich bei meiner Tarte für einen Mürbeteig mit etwas Vollkornmehl entschieden, um diese Jahreszeit natürlich frischen Beeren, einer Füllung aus Schmand und Ei sowie Streuseln, mit Marzipan. Das Ergebnis war geschmacklich eigentlich ganz wie erwartet - gut.


Das Rezept ist für eine Form mit 20 cm Durchmesser, alternativ kann man die doppelte Menge für eine Form mit 28 cm Durchmesser benutzen.


Blaubeertarte mit Marzipanstreuseln

für eine Tarteform mit 20 cm Durchmesser

Zutaten für den Teig:
50 g Weizenmehl
50 g Vollkornmehl
50 g Butter
30 ml kaltes Wasser
20 g Zucker

Zutaten für die Füllung:
1 EL Zitronensaft
25 g Zucker
100 g Schmand
1 Ei
150 g Heidelbeeren

Zutaten für die Streusel:
75 g Mehl
75 g Marzipan
50 g Butter, weich

Puderzucker zum Bestäuben

Den Ofen auf 180°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
Die Zutaten für den Mürbeteig rasch verkneten und den Teig mind. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Anschließend den Teig ausrollen und in der Tarteform auslegen, einen ca. 2 cm hohen Rand formen.

Die Butter für die Streusel spätestens jetzt aus dem Kühlschrank nehmen.
Den Teig allein15 Minuten blindbacken (Backpapier auf den Teig in der Form legen und z.B. getrocknete Bohnen darauflegen, alles in den Ofen schieben).

Für die Füllung den Zitronensaft, Puderzucker, Schmand und das Ei verrühren.
Die Zutaten für die Streusel mit der Hand oder dem Knethaken der Rührgeräts verrühren.

Nach 15 Minuten den vorgebackenen Teig aus dem Ofen holen. Die gewaschenen Blaubeeren in der Form verteilen, dann die Füllung darüber gießen und am Ende die Streusel darauf verteilen.

Die Tarte nochmal 20-25 Minuten bei 180°C im Ofen backen. Vor der Servieren mit Puderzucker bestreuen. 

Kommentare:

  1. Beim Backen trau ich mich nie kreativ zu sein, da meine Ergebnisse dann immer schlimm sind. Umso toller finde ich es, wenn bei Backexperimenten was Gutes rauskommt - gut schaut er aus, der Kuchen!

    Liebe Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
  2. Ich recherchiere und überleg mir beim backen auch immer genau im Voraus, wie viel von welcher Zutat benutze. Klappt trotzdem nicht immer ;-) Aber bei Mürbeteig hab ich zum Glück schon meine Standardmengen gefunden.

    AntwortenLöschen
  3. das sieht so lecker aus! muss ich auch mal nachbacken :) durchdas marzipan, sind die stücke dann sehr mächtig ?

    LG :)

    AntwortenLöschen
  4. @ Me: Würde ich gar nicht sagen, da nicht übermüässig viel Zucker und Butter im Kuchen sind. Aber ein Kuchen ist es trotzdem! Kommt halt auch immer auf die Grösse eines Stücks an;-)

    AntwortenLöschen
  5. Oh schaut die Tarte lecker aus! Die schreit förmlich danach, nachgebacken zu werden. Überhaupt hast du einen ganz tollen Blog mit wirklich leckeren Rezepten.

    Ganz liebe Grüße
    Melli

    AntwortenLöschen
  6. Danke Melli, sehr nett von dir!

    AntwortenLöschen