Donnerstag, 10. Mai 2018

Die Frühlingsvariante des Steckrübeneintopfs: einfach ein Gemüseeeintopf

Gerade bin ich am Sortieren meiner Fotos und Rezepte für den Blog - in letzter Zeit haben sich so einige Rezepte zum Verbloggen angesammelt, nur bin ich noch nicht dazu gekommen, es zu tun. Nun habe ich den Überblick. Und da es nun nach so vielen wunderschönen Frühlingstagen heute wieder kälter und regnerisch ist (das ist keine Beschwerde, im Gegenteil, hoffentlich regnet es mehr, die Natur hat es dringend nötig) ... finde ich es äußerst passend, mit einen wärmenden Gemüseeintopf zu starten.

Und zwar handelt es sich um die Frühlingsvariante meines Steckrübeneintopfs. Anstatt den namensgebenden Steckrüben habe ich in einer ersten Variante einfach Kohlrabi genommen. Und danach alles einmal mit Broccoli gekocht - mein Favorit. Das Gemüse ist relativ variabel einsetzbar. Kartoffeln und Karotten finde ich aber eine schöne Grundlage, die würde ich nicht ganz weglassen.
Die Sahne im Originalrezept habe ich durch Kokosmilch ersetzt, denn die kommt immer gut an.
Der Eintopf ist auch für viele Leute ein dankbares Rezept. Und eben auch für kältere Frühlingstage sehr passend.


Gemüseeintopf

für 4-6 Portionen

1,2 kg Kartoffeln (festkochend)
800 kg Karotten
400 g Broccoli
200 g Lauch
3 EL Öl
1,2 l Gemüsebrühe
4 Lorbeerblätter
je eine gute Prise Muskat, Kreuzkümmel und Kurkuma
400 ml Kokosmilch
Salz und Pfeffer
frische Petersilie

Die Kartoffeln und Karotten waschen, schälen und in Würfel schneiden. Den Broccoli waschen und in feine Röschen teilen. Den Lauch in Ringe schneiden und waschen. Die Petersilie waschen und fein hacken.
In einer Pfanne das Öl erhitzen und das Gemüse darin 5 Minuten anbraten. Anschließend die Gemüsebrühe und die Lorbeerblätter hinzufügen. Alles ein Mal aufkochen und dann weitere 20 Minuten bei mittlerer Temperatur und geschlossenem Topfdeckel köcheln lassen. Die Kokosmilch hinzugeben und alles heiß werden lassen. Mit den Gewürzen und Salz und Pfeffer abschmecken. Die Lorbeerblätter vor dem Servieren entfernen und mit der Petersilie garniert servieren.

Kommentare:

  1. Ach herrlich, ich steh total auf Gemüseeintöpfe -ganz egal, in welcher Kombination das Gemüse sich im Topf tummelt! Das ist für mich ein echtes Alltagsessen: schnell gemacht, einfach, sättigend und wohlschmeckend!
    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Miriam,
    ja, ich mag Eintöpfe auch sehr.
    Hast du denn ein Lieblingsrezept? Bzw. eine Lieblingsvariante? Ich bin offen für neue Rezepte.
    Gruss,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  3. Can you please translate for those who don't understand German language

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://noplainvanillakitchen.blogspot.de/p/impressum.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.