Mittwoch, 17. August 2011

La brioche parfaite


Dies ist nun mal wieder das Ergebnis ein geglücktes Nachback-Experimentes, bei dem ich mich vor Begeisterung kaum halten kann!

Aber nun mal ganz von vorne: Ich hatte noch Butter daheim, die ich vor meinem Urlaub (ab Samstag :-)) verbrauchen sollte. Also habe ich meine Lesezeichenliste durchgesehen und bin auf La vraie Brioche du Boulanger von Sandra von Le Pétrin (für mich einer der leckersten Blogs überhaupt) gekommen. Wie immer habe ich mir das Rezept im Voraus nicht genau durchgelesen und einfach gedacht: "Super, da brauche ich ja gar nicht viele Zutaten, sieht recht einfach aus." Falsch gedacht! Als ich mir das Rezept ausgedruckt hatte, habe ich es erst mal in Ruhe gelesen und die mir fehlenden Vokabeln auf Französisch übersetzt. Ich war zunächst etwas überrascht, dass alles doch etwas komplizierter ist, habe das Rezept dann aber genau befolgt. Wenn ich das Rühren des Teiges ohne Rührgerät für die Chocolate Chip Cookies als Sportersatz deklariert habe, dann war die Zubereitung des Brioche-Teiges ohne Küchenmaschine Leistungssport. Ich habe den Teig 20 Minuten geknetet, ihn ruhen lassen, wieder geknetet, über Nacht in den Kühlschrank gestellt, Brioches geformt, den Teig gehen lassen und alles gebacken.

Und es hat sich sowas von ausgezahlt. Die Brioche hat sooo gut gerochen, als ich ihn aus dem Ofen geholt habe. Und wie sie schmeckt - wahnsinnig lecker, so schön buttrig und trotzem leicht. Und sieht aus wie eine brioche dorée.


Also wer ein wenig Zeit hat und une brioche parfaite essen will, dem sei das Rezept von Sandra empfohlen. Dort findet sich das Grundrezept sowie genaue Angaben zu den verschiedenen Brioche-Formen. Ich habe 2/3 der angegebenen Menge zubereitet und damit eine brioche moulée in meiner Kastenform gemacht, sowie zwei tresses russes mit Schokostückchen. Beides habe ich je 25 Minuten bei 190°C gebacken.

Kommentare:

  1. Wow! Das sind Brioche parfaite schlechthin!! Da läuft einem beim Anblick das Wasser im Munde zusammen...

    AntwortenLöschen
  2. @ Christel: Ja, und deshalb konnte ich auch kaum aufhören zu essen, wo der Zopf bei mir rumstand und auch noch so gut gerochen hat.

    AntwortenLöschen