Dienstag, 30. Oktober 2012

Pastasaucen XV: Bucatini all'amatriciana

Es wird Zeit, dass es mit meinem Projekt, die bekanntesten italienischen Pastasaucen nachzukochen, mal weitergeht. Der Grund für die lange Pause war, dass ich lange nach Guiancale gesucht habe, eine italienische Specksorte, die ganz original für die Pasta all'amatriciana verwendet wird. Leider bin ich noch nicht fündig geworden, deshalb musste Pancetta herhalten (da ich auf dem Gebiet aber eh kein Experte bin, glaube ich nicht, dass der Unterschied für mich so groß gewesen wäre). Also zählt in dem Fall der Wille ;-)


Namensgebend hat auch hier ganz klassisch ein Ort in Italien gewirkt: Amatrice, ein Städtchen im Inneren Italiens.
Für weitere Informationen zur Entstehungsgeschichte der Pasta habe ich die perfekte Quelle entdeckt und verweise ich auf die Seite von Petra Foede. Die Kulturhistorikern hat einen sehr fundierten Artikel zur Geschichte geschrieben, inklusive einer Legende und der Erörterung der realistischeren Begebenheiten und teilt ihr Wissen großzügig. Da füge ich am besten gar nichts mehr hinzu, ausser der Aufforderung: lesen, wen's interessiert!


Bucatini all'amatriciana

für 2 Portionen

200 g Bucatini (alternativ Spaghetti)
50 g Guiancale (alternativ Pancetta)
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1/2 Chilischote (optional)
400 g Dosentomaten
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
25 g frisch geriebener Parmesan (optional)

Zunächst zur Vorbereitung die Zwiebel, den Knoblauch und die Chilischote waschen und alles in feine Stücke schneiden.  Den Speck in dünne Streifen schneiden und in einer Pfanne anbraten (ca. 2 Minuten). Danach aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. 
Das Nudelwasser aufsetzen und die Nudeln anschliessend darin gar kochen.
 Im verbleibenden Fett in der Pfanne die Zwiebel und die Chilischote ungefähr 2 Minuten andünsten (wenn das nicht genug ist, noch etwas Öl in die Pfanne tun), danach den Knoblauch hinzufügen und für 2 weitere Minuten auf dem Herd lassen. Die Temperatur auf mittlere bis niedrige Hitze senken und die Tomatenstücke in die Pfanne geben. Die Sauce nun mindestens 15 Minuten einköcheln lassen. Gegen Ende mit Salz und Pfeffer abschmecken und den Speck hinzufügen.
Zum Schluss die Sauce mit den Nudeln vermengen und die Pasta mit Parmesan bestreut servieren.

Kommentare:

  1. Yam ich liebe Pasta. Die Kombi mit dem Speck und Chili klingt sehr gut.
    Bekomme grad voll Hunger auf Pasta. Zum Glück hab ich heute welche mit.
    LG Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Joa, manchmal koche ich auch ganz klassisch und gerne Pasta, auch wenn ich gerne mit den Alternativen wie Reis und die ganzen "Körner" variiere.

      Löschen