Sonntag, 11. April 2021

Löwenzahn-Spinat-Lasagne

Jetzt muss ich kurz erzählen, wie ich zu meinem türkischen Spinat und Löwenzahn gekommen bin, die mich inspiriert haben, diese Lasagne zu machen. Vor kurzem wurde mein Arbeitsplatz aus Platzmangel (Corona) an einen anderen Ort verlegt. Erst war ich nicht begeistert, denn er liegt jetzt nicht mehr in der Stadt, sondern gute 7 Kilometer entfernt an einem kleineren Ort. Aaaaber.......im selben Gebäude ist ein türkischer Supermarkt ansässig. Ich habe entdeckt, daß das Gemüse- und Obstsortiment sehr besonders ist. Auf Nachfrage sagte man mir, daß nur sehr wenig gespritztes oder gar nicht gespritzte Ware in den Laden kommt. Die Mandarinen und Orangen schmecken sensationell. Und das Beste ist: es gibt riesige Sträuße türkischer Petersilie, Dill, Koriander und Pfefferminze (nicht in Folie verpackt). Frisch und auch noch günstig. Soviel Kräuter haben wir sonst nie benutzt. Außerdem schönes Gemüse, das man bei uns normalerweise nicht bekommt. Auberginen wie in Sizilien und Paprika in allen Farben und Größen, wie oben erwähnt Spinat, Löwenzahn, Rapa und vieles Andere. Aber eben teilweise etwas anders, eben türkisch. Das ist ein bißchen wie Urlaub.

 

Das Rezept ist aus dem Kochbuch "Vegetarisch" von GU. Da ich es aber einiges geändert habe, werde ich die Zutaten nennen wie ich sie verwendet habe:

für 6 Personen

400 g Löwenzahn
400 g Spinat oder Brennnesseln
1 Stange Lauch
100 g Butter (25 g zum Anbraten und 75 g für die Béchamel-Sauce)
1 kleine Dose gestückelte Tomaten
2 EL Tomatenmark 
1 kleine getrocknete Chilischote
125 g Mehl
knapp 1 Liter Milch
3 Kugeln Mozzarella
Salz
frisch gemahlener Pfeffer 
etwa 300 g Lasagneplatten (ohne Vorkochen)
100 g frisch geriebener Parmesan
 
Löwenzahn und Spinat waschen, trocken schleudern und feinhacken. Lauch putzen, waschen, in feine Streifen schneiden und in 25 g Butter andünsten. Die Kräuter dazugeben und zusammenfallen lassen. Tomaten und Tomatenmark und die zerriebene Chilischote dazugeben.  Mit Salz und schwarzem Pfeffer kräftig abschmecken. Alles offen bei mittlerer Hitze etwa 15 Minuten köcheln lassen.
 
Für die Béchamel-Sauce die restlichen 75 g Butter schmelzen, das Mehl darin anschwitzen. Die Milch unter Rühren nach und nach dazugießen und 10 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen.
Mit etwas Salz, Muskatnuss und weißem Pfeffer würzen.
 
Den Mozzarella in kleine Würfel schneiden und den Backofen auf 180° C vorheizen.
 
Die Auflaufform (ich habe zwei kleine genommen und friere 1 davon ein) lagenweise einschichten. Mit Béchamel beginnen, dann die Lasagneplatten, Kräutersoße, wieder Béchamel und mit Mozzarella und Parmesan bestreuen. Die letzte Schicht Teigplatten gut mit Béchamel abdecken. 
Die Lasagne im Ofen etwa 50 Minuten backen, bis sie weich und goldbraun ist.

Statt Spinat kann man auch Brennnesseln, Bärlauch und Rucola verwenden.

Kommentare:

  1. Das klingt spannend! Bisher habe ich Löwenzahn nur im Salat gegessen, aber noch nie warm, aber stelle es mir sehr lecker und aromatisch vor :)
    Liebe Grüße
    Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Patricia,
      wie du sagst ist diese Lasagne sehr lecker und aromatisch und schmeckt nach "Frühling". Ich werde sie auch bald wieder machen.
      Liebe Grüße
      Gertrud

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://noplainvanillakitchen.blogspot.de/p/impressum.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.