Freitag, 16. März 2018

Rote-Bete-Quiche: auch was für's Auge

Mir wird erst jetzt klar, in wie vielen Varianten man Quiche zubereiten kann. Diese winterliche Quiche (winterlich eigentlich nur, weil man um diese Jahreszeit nicht so viele Optionen hat, was Gemüse betrifft) empfehle ich als kleines Abendessen mit Salat oder als Vorspeise für Gäste. Der deftige Quarkölteig ist sehr gut zu machen und leicht auszurollen. Die Quiche sieht in heißem wie im kalten Zustand sehr schön aus. Ich würde sie auf jeden Fall warm servieren. Das nächste Mal werde ich der Rote-Bete-Masse eine Handvoll Sonnenblumenkerne oder Kürbiskerne zufügen. Das passt bestimmt sehr gut und die Quiche wird noch kerniger.

die Quiche noch heiß direkt aus dem Ofen
  
 Rote-Bete-Quiche

für 1 Springform oder Quicheform (26 cm  Durchmesser)

200 g Weizenmehl
1/2 TL Backpulver
100 g Quark
1/2 TLSalz
4 EL Öl
1 Ei

750 gegarte Rote Bete (vakuumverpackt)
1 TL getrockneter od. 1/2 Bund frischer Majoran
Salz
 Pfeffer
100 g Tilsiter
4 Eier
200 g Schmand
200 ml Milch
2 EL Speisestärke
1 Msp. frisch geriebene Muskatnuss
optional: 1 Hand voll Sonnenblumen- oder Kürbiskerne

Mehl mit Backpulver mischen. Mit Quark, Salz, Öl und Eigeld verkneten. In Folie gewickelt 
30 Minuten kalt stellen. Rote Bete in dünne Stifte hobeln und mit dem Majoran mischen.

Den Backofen auf 200°C vorheizen. Die Form mit etwas Öl einfetten. Den Teig ausrollen, in die Form legen, dabei einen etwa 4 cm hohen Rand formen. Rote Bete darauf verteilen. 

Eier, Schmand, Milch, Stärke, Salz, Pfeffer und  Muskat verquirlen (kräftig würzen) und darübergießen. Den geriebenen Käse darüberstreuen und die Quiche im Ofen bei 
180°C ca. 45-55 Minuten goldbraun backen.

die Quiche nach dem Abkühlen

Kommentare:

  1. ooh, ich liebe Quiche-Rezepte - so eine schöne Variante mit der roten Bete. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, finde ich auch. Schnell machen, bevor der Markt wieder frisches Gemüse wie Spargel usw. hergibt.
      Gutes Gelingen und lieben Gruß
      Gertrud

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://noplainvanillakitchen.blogspot.de/p/impressum.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.