Dienstag, 3. April 2018

Nachgegeben: es gab Bärlauch-Semmelknödel mit Champignonsauce


Dadurch, dass ich meinen Gästen beim Frühstücksbuffet immer weiße Brötchen wie Vollkornbrot anbiete (und das nicht abgezählt, sondern reichlich), sodass jeder die freie Wahl hat, sammeln sich bei mir ständig viele Brotreste an. Aus diesem Grund bekam ich im Laufe des letzten Jahres bestimmt über 10 Mal den Tipp: mach doch Semmelknödel. Irgendwann war ich genervt von diesem tollen Ratschlag... als hätte ich an einem stressigen Tag bei einem vollen Haus nichts Besseres zu tun, als mich in die Küche stellen und Semmelknödel zu machen, nur um keine Weißbrotreste wegzuschmeißen.

Lange habe ich mich folglich geweigert, Semmelknödel herzustellen. Auch in meiner Zeit vor dem Pensionsbetrieb kam ich nie auf die Idee, dies zu tun. Genauso wenig kann ich mich erinnern, wann ich zuletzt Semmelknödel irgendwo anders gegessen habe. Nun gut, letzte Woche gab ich nach. Wie fast immer lagerten bei mir Brotreste. Und da ich meinem Besuch vor einer gemeinsamen Kochaktion immer gerne die Wahl zwischen 2-3 verschiedenen Gerichten lasse, kaufte ich einmal Sahne und Pilze ein. Davon ausgehend, dass es Nudeln mit Pilz-Sahne-Sauce geben würde, ließ ich meinem Besuch dennoch die Wahl und erwähnte Semmelknödel. Woraufhin dieser erwiderte: Au ja!

Also gut, so kam es zur Semmelknödelpremiere. In der Herstellung sind Knödel ja ein wenig aufwendig, und vor allem schwingt bei mir immer diese leicht Angst mit, der Knödelteig könnte gar nichts werden und die Knödel spätestens beim Kochen zerfallen ... Aber: es kam alles gut. Die Knödel waren wirklich lecker und zusammen mit der Champignonsauce ein richtiges Festessen. Wir haben Bärlauch in die Knödel getan, da ich keine Petersilie daheim hatte und damit es noch exklusiver klingt ;-) Auf jeden Fall eine gute Möglichkeit in der Barlauch-Saison. Die Minze auf dem ersten Bild dient übrigens nur zu Dekozwecken - bei dem Zufügen hiervon anstatt Petersilie wäre ich vorsichtiger. Das Rezept ist basierend auf dem Kochbuch Schwäbisch vegetarisch: Über 50 gscheide Rezepte von Gaisburger Marsch bis Maultaschen*angepasst.



Bärlauch-Semmelknödel mit Champignonsauce

für 4 Portionen

Zutaten für die Knödel:
225 ml Milch
350 g altbackene Brötchen
1 Zwiebel
2 EL Öl
1 Bund Bärlauch
3 Eier
Salz
Pfeffer

Zutaten für die Sauce:
600 g Champignons
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 EL Butter
1 EL Mehl
300 g Sahne
150 ml Gemüsebrühe
Salz
Pfeffer
Muskat

Die Milch erhitzen. Die Brötchen würfeln und mit der heißen Milch übergießen. Alles ca. 20 Minuten quellen lassen.

Das Öl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebel schälen, sehr fein würfeln und im Öl glasig dünsten. Den Bärlauch waschen und fein hacken. 

Die Zutaten zu einem Knödelteig vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen.

In einem großen Topf Salzwasser zum Kochen bringen. Aus der Teigmasse 6-8 Knödel formen. Diese vorsichtig in das siedende Wasser geben und 15 Minuten darin ziehen lassen.

Für die Sauce die Pilze waschen und in Scheiben schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Die Butter in einer Pfanne erhitzen, und zuerst die Zwiebeln für 2 Minuten anbraten. Den Knoblauch hinzufügen und 2 weitere Minuten unter Rühren auf dem Herd lassen. Nun die Pilze dazugeben und alles nochmal 6 Minuten weiterbraten. Mit dem Mehl bestäuben, umrühren und anschwitzen lassen. Nun die Sahne und Gemüsebrühe hinzufügen und die Sauce ein paar Minuten einköcheln lassen. Mit Muskat, Salz und Pfeffer würzen.



*Affiliatelink

Kommentare:

  1. Hach, ich ess Semmelknödel ja auch gerne... leider sind sie mir selber noch nie gelungen :( Ich hatte regelmäßig aufgelöste Brötchenstücke im Wasser schwimmen und wenn man die Knödel dann aus reiner Verzweiflung in Folie einpackt und dann erst kocht, wird das auch nicht sooo... Ach ja, mal schauen, wann ich mich wieder dranwage!
    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Miriam,
    ich war auch sehr erleichtert und habe mich gefreut, dass der erste Versuch hier gleich erfolgreich war. Also nach dem obigen Rezept hat es bei uns wirklich gut geklappt. Und wenn du willst, kannst du dir vorher auch altes Brot hier abholen, ist quasi immer vorrätig ;-)
    Gruss,
    Sarah

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://noplainvanillakitchen.blogspot.de/p/impressum.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.