Montag, 16. Juli 2018

Eine spitzenmäßige Kombination: Jostabeer-Marmelade mit Mango

Dieser Blog hier wird noch zu einem richtigen Marmeladenblog ... das hätte ich vor ein paar Jahren auch noch nicht gedacht, dass ich mal so viel Marmelade mache. In meinem Fall ist es sicherlich die Nachfrage, die den Herstellungsprozess triggert. Die Frühstücksgäste in meiner Pension mögen die selbstgemachten Dinge einfach besonders, und dazu gehört zum Frühstück eben auch Marmelade. Gerne in neuen Frucht- oder Gewürzkombinationen. So wird hier fleißig Marmelade hergestellt. Meine Mama hat diese Saison ja schon Löwenzahngelee und Rhabarbergelee zubereitet. Und ich habe neben viel Rhabarbermarmelade und Johannisbeermarmelade mit Banane und Rum mit den geschenkten Jostabeeren eine Jostabeer-Mango-Marmelade gemacht. Ich bin begeistert vom Ergebnis - aber ich liebe den Geschmack von Mangos in jeder Form.

Es ist ein wenig Aufwand, die Stiele der Jostabeeren abzupflücken, ja. Aber dafür habe ich es mir mit den Mangos einfach gemacht und ein Kilo fertiges Mangopüree gekauft. Also zugegebenermaßen nur halb selbstgemacht. Natürlich kann man sich alternativ auch sein eigenes Mangopüree aus frischen Mangos herstellen.


Jostabeer-Mango-Marmelade

1 kg Jostabeeren
1 kg Mangopüree
1 kg Gelierzucker (2:1)

Die Stiele der Jostabeeren abzupfen. Danach die Beeren waschen. Die Beeren mit dem Mangopüree und Zucker in einen großen Topf geben. Alles aufkochen und 4 Minuten unter Rühren kochen lassen, dann in mit heißem Wasser ausgeschwenkte Marmeladengläser abfüllen. 
Anmerkung: Ich habe die Marmeladenmasse im Topf noch ein wenig püriert, da die Beeren nicht alle zerfallen sind.

Kommentare:

  1. Das Mangopüree wird ja aus reifen Mangos hergestellt, das ist wahrscheinlich sogar besser als die gekauften hierzulande. Und ökologisch wahrscheinlich auch besser, also Schwamm drüber. :-)

    Josta und Mango zusammen - kann ich mir gut vorstellen! Und spannend, dass Du so Spaß am Marmeladekochen gefunden hast! Schön, dass Deine Gäste das lieben!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist eine schöne Erklärung!

      Ich hab doch bei dir mal das Einkochset gewonnen, oder? Das hat sich gelohnt!

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://noplainvanillakitchen.blogspot.de/p/impressum.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.