Donnerstag, 1. November 2018

Gemüse auch im Kuchen: Karottenkuchen mit Frischkäse-Frosting

Wenn man als Vegetarier nicht nur mit Gemüse kocht, sondern auch noch Kuchen damit bäckt, dann bietet man viel Angriffsfläche für Witze und blöde Sprüche. Trotzdem bin ich überzeugt, dass relativ neutrales Gemüse wie Zucchini, Avocados oder eben auch Karotten einen Kuchen sehr saftig machen kann.


Karottenkuchen ist hier schon länger ein Thema. Vor Jahren habe ich bereits ein Rezept veröffentlicht. Die Marzipankarotten als Belag sehen total süß aus. Aber ehrlich gesagt bevorzuge ich seit einigen Jahren die amerikanische Variante mit Walnüssen und diesem Frischkäse-Frosting. Jetzt wurde es Zeit, den Kuchen in der Art einmal selbst nachzubasteln. Unten seht ihr das Ergebnis für einen wahnsinnig leckeren Karottenkuchen.


Karottenkuchen

Zutaten für den Teig:
75 g brauner Zucker 
75 g heller Zucker
1 Pck. Vanillezucker
160 g Sonnenblumenöl
50 g Joghurt
3 Eier
300 g Mehl
1 TL Backpulver
2 TL Zimt
1 Prise Muskat 
250 g Karotten
150 g Walnüsse

Zutaten für das Frosting:
200 g Frischkäse
80 g weiche Butter
120 g Puderzucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
50 g weiße Raspelschokolade


Die Karotten fein raspeln. Die Hälfte der Walnüsse hacken, die andere Hälfte mahlen. Alles vorerst beiseite stellen. Den Backofen auf 180°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
Zucker, Öl und Joghurt in eine große Schüssel geben und verrühren. Dann die Eier unterrühren. Nun Mehl, Backpulver und die Gewürze hinfügen und zu einem Teig verrühren. Als letztes die Karotten und Walnüsse unter den Teig mengen. Alles in eine gefettete Springform geben und bei 180 Grad im vorgeheizten Backofen für 40 Minuten backen.

Frischkäse, Butter, Puderzucker, Vanillezucker und Salz in eine Schüssel geben und mit dem Rührgerät zu einer homogenen Masse verrühren. Diese kalt stellen. Den vollständig abgekühlten Kuchen damit bestreichen und am Schluss die Raspelschokolade darauf verteilen. Den Kuchen bis zum Servieren kalt stellen.

Kommentare:

  1. Liebe Sarah,

    mhmmm, Karottenkuchen esse ich auch total gern, der ist immer so mega-saftig. Ich bevorzuge ihn auch mit Frischkäse-Frosting statt mit Marzipan-Möhrchen. Ehrlich gesagt habe ich aber bisher noch nie Karottenkuchen selbst gebacken - vielleicht ändere ich das in diesem Herbst mal :-)

    Viele Grüße,
    Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kirsten,
      selbst backen ist auf jeden Fall auch kein Hexenwerk!
      Gruss,
      Sarah

      Löschen
  2. Ein tolles Rezept, ich finde auch, dass man mit einigen Gemüsesorten tolle Kuchen zaubern kann und gerade Karottenkuchen ist doch ein Klassiker. Aber ich kenne diese Sprüche dann auch, bei mir kommen sie aber daher, dass ich ja Ernährungswissenschaften studiere und dementsprechen gesund backen will :D Aber egal, ob gesund oder weniger gesund und mit oder ohne Gemüse - hauptsache lecker! :)

    Liebe Grüße
    Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Patricia,
      das kann ich mir vorstellen, dass wenn man das studiert, auch blöde Sprüche kommen. Ja, lecker ist ein sehr wichtiges Kriterium ;-)
      Gruss,
      Sarah

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://noplainvanillakitchen.blogspot.de/p/impressum.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.